Beraterin bei Verdacht auf Erbkrankheiten

- "Die männlichen Kollegen haben mir in München ein sehr herzliches Willkommen bereitet" sagt Frau Prof. Ortrud Steinlein (42), Leiterin des neuen Lehrstuhls für Humangenetik an der LMU. Sie ist in der Geschichte der Medizinischen Fakultät erst die zweite Frau, die einem Institut vorsteht.

<P> "Ich bin mir bewusst, dass es für mich eine Herausforderung ist, die in dieser Männerdomäne einer gewissen Pionierarbeit bedarf", meint Steinlein mit einem Lächeln.<BR><BR>Geboren in Trier, arbeitete sie nach dem Medizinstudium in Mainz als wissenschaftliche Mitarbeiterin an den Universitäten Heidelberg und Bonn. Dort legte sie 1995 den Facharzt für Humangenetik ab und habilitierte 1997 mit dem Schwerpunkt "Molekulare Genetik von Epilepsieerkrankungen".<BR><BR>Ihr neues Institut hat drei Schwerpunkte. Die genetische Beratung von Betroffenen steht an erster Stelle. Im zytogenetischen Labor werden eingesandte Blut- und Fruchtwasserproben untersucht. Zusätzlich wird molekulargenetische Forschung betrieben. <BR><BR>"Meine medizinische Aktivität verteilt sich gleichmäßig auf Patientenbetreuung und Forschung", erklärt die Professorin. So vermittelt das Institut Patienten die notwendigen Informationen, wenn aufgrund ihrer Familiengeschichte eine Erbanlage für eine noch nicht aufgetretene genetische Erkrankung vorliegen könnte, ob eine Testung sinnvoll wäre. "Auch schwangeren Patientinnen, deren Fruchtwasseruntersuchung auf eine genetische Erkrankung beim Kind schließen lässt, helfen wir bei der Entscheidungsfindung für oder gegen einen Schwangerschaftsabbruch", erzählt Steinlein. </P><P>Dabei zeigt sie den Frauen je nach Schwere der zu erwartenden Erkrankung auch alle Therapie- und Förderungsmöglichkeiten bei der Beratung auf. "Wir Humangenetiker können und müssen uns auch für die stark machen, die nicht der Gesellschaftsnorm entsprechen", sagt Steinlein mit Enthusiasmus.<BR><BR>Mit dem Ruf nach München hat sich für die Professorin ein Traum erfüllt. "Im Umland kann ich wunderbar meiner Wanderleidenschaft frönen", sagt Steinlein, "und genieße doch alle Vorteile der Großstadt." <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu „digitaler Diät“ auf
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
Der HomePod kommt doch nicht mehr im Jahr 2017 auf den Markt. Apple teilte am Freitag mit, man benötige „ein wenig mehr Zeit“.
Apple verschiebt Marktstart seines smarten Lautsprechers
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Den Begriff „I bims“ liest und hört man immer öfter. Erst recht, nachdem er zum „Jugendwort des Jahres 2017“ gekürt wurde. Was ist das für ein Ausdruck? Wir erklären die …
„I bims“ zum „Jugendwort des Jahres“ gekürt: Was bedeutet dieser Begriff, bitte?
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel
Achrung, WhatsApp-Nutzer: Die Modekette H&M warnt vor einem betrügerischen Kettenbrief, der derzeit in dem Messenger verschickt wird.
Bei Whatsapp kursiert falsches H&M-Gewinnspiel

Kommentare