+
Facebook umwirbt angeblich den früheren Obama-Sprecher Robert Gibbs.

Bericht: Facebook will Obamas Ex-Sprecher

Berlin - Facebook umwirbt angeblich den früheren Obama-Sprecher Robert Gibbs. Der 39-jährige solle das Kommunikationsteam des weltgrößten Online-Netzwerks vor dem 2012 erwarteten Börsengang verstärken.

Das berichtete das “Dealbook“-Blog der “New York Times“ am Montag. Gibbs war im Februar nach gut zwei Jahren als Sprecher des Weißen Hauses zurückgetreten. Er habe vor einem Wechsel in die Privatwirtschaft eigentlich die Kampagne für die Wiederwahl von Barack Obama unterstützen wollen, Facebook dränge ihn jedoch zu einer schnellen Entscheidung, hieß es unter Berufung auf Gibbs' Vertraute. Der Wert von Facebook wird aktuell auf mehr als 60 Milliarden Dollar geschätzt, der für Mai 2012 erwartete Börsengang könnte zu den größten der Geschichte zählen.

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

Facebook: Diese DFB-Stars haben die meisten Fans

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare