WikiLeaks: Kein Schaden durch Veröffentlichungen

Canberra - Die Veröffentlichung von 90.000 vertraulichen Dokumenten über den von den USA geführten Krieg in Afghanistan auf der Website WikiLeaks hat den australischen Interessen bislang nicht wesentlich geschadet.

Das ergab ein am Dienstag veröffentlichter Bericht des australischen Verteidigungsministeriums. Jetzt solle die mit der Untersuchung betraute Kommission die rund 400.000 Dokumente prüfen, die am vergangenen Wochenende auf der vom Australier Julian Assang gegründeten Website über den Krieg im Irak veröffentlicht wurden, erklärte Verteidigungsminister Stephen Smith.

Australien hatte 2.000 Soldaten in den Irak geschickt, die die amerikanischen und britischen Truppen bei der Invasion 2003 unterstützen sollten. Derzeit sind 1.550 australische Soldaten in Afghanistan stationiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
Mehr Daten-Kontrolle gewünscht? Der Firefox Browser bietet seinen Nutzern dafür den Facebook Container an. Der Tracking-Schutz ist nun auf Instagram, WhatsApp und den …
Facebook Container isoliert auch Instagram und Messenger
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
Im Web wird nahezu jede Seite von Werbung begleitet. Werbeblocker versprechen Abhilfe. Die Programme unterdrücken Werbeeinblendungen und sorgen bei Anbietern …
BGH schafft Klarheit: Werbeblocker im Internet zulässig
„PES“ verliert Rechte - Gibt es im neuen FIFA 19 die Champions League? 
Das wäre ein echter Leckerbissen für alle Fans des Fußball-Videospiels FIFA: Da die Uefa und Konami zum Ende der Saison getrennte Wege gehen, könnte sich Electronic Arts …
„PES“ verliert Rechte - Gibt es im neuen FIFA 19 die Champions League? 
Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild
Er verspricht mehr Entspannung für die Augen und einen besseren Schlaf: der Nachtmodus für den Bildschirm. Viele Geräte haben diese Funktion bereits. Auch beim …
Android Oreo bietet Nachtlicht und Bild-in-Bild

Kommentare