WikiLeaks: Kein Schaden durch Veröffentlichungen

Canberra - Die Veröffentlichung von 90.000 vertraulichen Dokumenten über den von den USA geführten Krieg in Afghanistan auf der Website WikiLeaks hat den australischen Interessen bislang nicht wesentlich geschadet.

Das ergab ein am Dienstag veröffentlichter Bericht des australischen Verteidigungsministeriums. Jetzt solle die mit der Untersuchung betraute Kommission die rund 400.000 Dokumente prüfen, die am vergangenen Wochenende auf der vom Australier Julian Assang gegründeten Website über den Krieg im Irak veröffentlicht wurden, erklärte Verteidigungsminister Stephen Smith.

Australien hatte 2.000 Soldaten in den Irak geschickt, die die amerikanischen und britischen Truppen bei der Invasion 2003 unterstützen sollten. Derzeit sind 1.550 australische Soldaten in Afghanistan stationiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare