WikiLeaks: Kein Schaden durch Veröffentlichungen

Canberra - Die Veröffentlichung von 90.000 vertraulichen Dokumenten über den von den USA geführten Krieg in Afghanistan auf der Website WikiLeaks hat den australischen Interessen bislang nicht wesentlich geschadet.

Das ergab ein am Dienstag veröffentlichter Bericht des australischen Verteidigungsministeriums. Jetzt solle die mit der Untersuchung betraute Kommission die rund 400.000 Dokumente prüfen, die am vergangenen Wochenende auf der vom Australier Julian Assang gegründeten Website über den Krieg im Irak veröffentlicht wurden, erklärte Verteidigungsminister Stephen Smith.

Australien hatte 2.000 Soldaten in den Irak geschickt, die die amerikanischen und britischen Truppen bei der Invasion 2003 unterstützen sollten. Derzeit sind 1.550 australische Soldaten in Afghanistan stationiert.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst
Gamer zeigen sich zunehmend kauffreudig. Noch mehr als in der Vergangenheit sind sie dazu bereit, für digitale Downloadinhalte oder Spiele-Abos Geld auszugeben. Das …
Bitkom: Zahlungsbereitschaft unter Gamern wächst
Das leisten Solar-Ladegeräte fürs Handy
Wer den ganzen Tag in der Natur unterwegs ist, hat oft ein Problem: Wo lässt sich bei Akku-Leerstand das Smartphone aufladen? Solar-Ladegeräte bieten hier eine Lösung. …
Das leisten Solar-Ladegeräte fürs Handy
Online-Dienst erfüllt alle PDF-Wünsche
Schnelle, einfache Bearbeitung von PDF-Datein ohne teure Software? Dies verspricht der Anbieter Smallpdf. Der Online-Dienst versichert zudem einen verantwortungsvollen …
Online-Dienst erfüllt alle PDF-Wünsche
Diese App testet die Konzentration
Nur eine gute Reaktionsfähigkeit und maximaler Fokus führen bei der kostenlosen App Left-Right zum Erfolg. Ziel des Spiels ist es, in sekundenschnelle das richtige Feld …
Diese App testet die Konzentration

Kommentare