+
Facebook soll seine Nutzer klüger machen. Das behauptet eine schottische Wissenschaftlerin.

Bericht: Twitter macht dumm, Facebook klug

München - Facebook soll seine Nutzer klüger machen, Twitter genau das Gegenteil bewirken. Dies behauptet eine schottische Psychologin laut eines Medienberichts.

Tracy Alloway von der University of Stirling hat sich laut derStandard.at intensiv mit dem Arbeitsgedächtnis beschäftigt, das für die vorübergehende Speicherung und den Einsatz von Information zuständig ist.

Das Online-Portal beruft sich auf einen Bericht der Zeitung Telegraph.

Alloway habe den Einfluss diverser Portale auf das Arbeitsgedächtnis untersucht und sei zu dem Schluss gekommen, dass einzelne Plattformen die Entwicklung eher fördern, andere wiederum hemmen, schreibt der standard.at. Während Facebook nach Ansicht Alloways das Arbeitsgedächtnis erweitert und infolge auch "die Intelligenz fördert", soll Twitter genau das Gegenteil bewirken, heißt es in dem Bericht weiter.

Facebook habe also einen positiven Einfluss. Der Grund: Das Gehirn werde durch eine höhere Komplexität der Plattform stärker herausgefordert. Twitter sei durch seine Knappheit schlechter, weil es "die Aufmerksamkeitsspanne reduziert und das Hirn nicht angeregt oder Nervenverbindungen gestärkt werden", behauptet Alloway.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.