LMU und FU Berlin: Spitze durch Partnerschaft

- Die Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und die Freie Universität Berlin (FU) haben eine strategische Partnerschaft vereinbart. Die Hochschulen wollen künftig vor allem ihre Planung in Forschung und Lehre aufeinander abstimmen.

<BR>"Spitzenleistung entsteht eher durch Zusammenarbeit und Förderung starker Universitätsallianzen als durch Deklaration von so genannten Eliteuniversitäten", erklärten LMU-Rektor Bernd Huber und FU-Präsident Dieter Lenzen beim Vertragsabschluss.<BR><BR>Neben Forschung und Lehre soll sich die Partnerschaft auf weitere Felder erstrecken. So wollen sich die Universitäten bei Fragen rund um Verwaltungsorganisation, Personalentwicklung, Öffentlichkeitsarbeit und Qualitätsmanagement gegenseitig beraten. Huber und Lenzen haben regelmäßige Treffen vereinbart, bei denen sie sich auch über Frauenförderung und Drittmittel-Einwerbung austauschen wollen.<BR><BR>In Planung ist auch eine gemeinsame Interessenvertretung in Brüssel, mit der die Hochschulen die Organe der Europäischen Union auf ihre Belange aufmerksam machen wollen.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Ein bei iOS-Gamern derzeit besonders angesagter Wikinger namens Oddmar bringt Bewegung in die Top Ten. Das Konstruktionsspiel "Project Highrise" zeigt sich davon jedoch …
Spiele-Charts: Von wilden Wikingern und Wolkenkratzern
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Im Frühling geht es nicht nur im wahren Leben oft romantisch zu. Auch die App-Charts stehen derzeit im Zeichen der schönen Dinge und Gefühle. Eine App greift sogar nach …
Top-Apps: Sternenhimmel und Frühlingsgefühle
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Warnung an Whatsapp-Nutzer: Cyber-Kriminelle verschicken derzeit eine Kettennachricht, die kostenlose Milka-Schokolade in Aussicht stellt. Wer nicht auf den Trick …
Milka-Gutschein via Whatsapp ist Phishing-Trick
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen
Die Nutzung von Snapchat ist auch ohne Zustimmung der Eltern möglich - selbst für Jugendliche unter 16 Jahren. Daran wird sich trotz neuer EU-Datenschutzregeln nichts …
Snapchat bleibt in Europa für Nutzer unter 16 Jahren offen

Kommentare