Besser denken mit Glühbirnen

Boston - Das Auslaufmodell Glühbirne regt die Kreativität von Menschen mehr an als Neonbeleuchtung.

Wie das deutsche Magazin “Psychologie heute“ (Novemberausgabe) mit Verweis auf Forscher der Tufts Universität in Boston berichtet, ging Versuchspersonen bei der Suche nach einer Problemlösung häufiger ein Licht auf, wenn sie unter einer nackten Glühbirne ohne Lampenschirm arbeiteten. Denker unter der Neonröhre tappten hingegen im Dunkeln.

So wurden Versuchspersonen der Studie gebeten, vier zu einem Quadrat angeordnete Punkte mit nur drei Linien zu verbinden, ohne den Stift zu heben. Nach einer Minute wurde das Deckenlicht angeknipst. Wurde der Raum mit einer 25-Watt-Birne erleuchtet, kamen 44 Prozent auf die richtige Lösung. Ging die Neonröhre an, gelang dies nur halb so vielen. Allerdings hilft die gute alte Glühbirne nur, wenn es um Kreativität geht und ein origineller Einfall gefragt ist, hieß es. Das Lösen von Matheaufgaben wurde so nicht gefördert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. Auf dem Branchentreffen geht es …
Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Münchner Kunden klagen über Störungen beim Provider Vodafone. Internet- und Fernsehdienste sind betroffen.
Wieder Störung im Vodafone-Netz - 1.900 Beschwerden seit Samstagmorgen
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben

Kommentare