+
Wer Handys verschenken möchte, sollte auf der Hut sein: Günstige Angebote für Geräte erweisen sich oft als Mobelpackungen, die einen teuren Vertrag mit sich bringen. Foto: Arno Burgi

Weihnachten

Besser keine Handys mit Vertrag verschenken

Ein nützliches Geschenk, über das sich der Empfänger bestimmt freut - mit einem Handy als Präsent fühlen sich viele Eltern und Großeltern auf der sicheren Seite. Doch vor allem bei scheinbaren Schnäppchen ist höchste Vorsicht geboten.

Berlin (dpa/tmn) - Die Angebote der Mobilfunkanbieter sehen verlockend aus: Top-Smartphones wie iPhone oder Samsung Galaxy für einen Euro. Was nach einem günstigen Geschenk aussieht, sollte aber besser nicht bei den Angehörigen unter den Baum wandern.

Hinter dem günstigen Smartphone steckt in der Regel ein Vertrag. Dabei zahle man insgesamt oft mehr für das Handy als im Einzelhandel, rät das Telekommunikationsportal "Teltarif.de".

Nach Angaben des Portals ist der Schenkende für den Vertrag verantwortlich - er muss also für die monatlichen Kosten aufkommen. Und es entsteht ein weiterer Nachteil: Der Beschenkte kann weitere Leistungen wie zusätzliche Daten- oder Minutenpakete nicht selbst hinzubuchen. Auch Prepaid-Pakete sind nicht als Geschenk geeignet. Oft hat das Handy einen sogenannten SIM- oder Netzlock. Das bedeutet, dass das Smartphone nur mit der entsprechenden SIM-Karte oder im Netz des Anbieters läuft.

Wer trotzdem ein Handy verschenken möchte, sollte die Wünsche des Beschenkten genau kennen. iPhone oder Android-Handy? Welches Modell genau? Vor allem Teenager, die unter dem Weihnachtsbaum auf ihr erstes Smartphone hoffen, haben oft sehr genaue Vorstellungen, die man vorher kennen und gegebenenfalls verhandeln sollte.

Teltarif.de zu Handys als Weihnachtsgeschenk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare