+
Für die Beerdigung von James Hines fand der Bestatter offenbar keinen passenden Sarg.

Sarg zu klein: Bestatter schneidet Beine der Leiche ab

Gruselige Praxis: Weil ein Zweimetermann nicht in den bestellten Sarg passte, schnitt der Bestatter der Leiche die Beine ab. Nach der Exhumierung wurde dem Unternehmen nun die Lizenz entzogen.

Fast fünf Jahre, nachdem die blutigen Gerüchte aufkamen, hat sich das Geheimnis um die abgeschnittenen Beine von Musiker James Hines gelüftet. Ein Mitarbeiter eines Bestattungsunternehmens in Allendale, South Carolina, schnitt der zwei Meter langen Leiche die Beine ab, damit sie in den Sarg passte.

Die Gerüchte bestätigten sich im April, als die Behörden die Leiche mit Erlaubnis der Familie Hines‘ exhumierten. Tatsächlich: An der Wade waren die Beine abgesägt und neben den Körper gelegt worden. Die Polizei begann ihre Ermittlungen und fand heraus, dass ein Mitarbeiter die Beine mit einer Elektrosäge abschnitt, berichtet die australische Couriermail.

Die Vereinigung der Bestatter in South Carolina hat dem Bestattungsunternehmen die Lizenz entzogen und dem Geschäftsführer eine Strafe von 2000 Dollar (1400 Euro) aufgebrummt.

Hines war Musiker

James Hines ist übrigens kein Unbekannter: Der Musiker, ein Albino, veröffentlichte in den 70er-Jahren einige Funk- und Soul-Lieder mit seiner Band unter dem Namen J. Hines and the Boys. Hier kann man ein Lied anhören, bei Last.fm ist die Gruppe auch aufgeführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare