+
Aprilscherz: Die Website der Lila Plakette.

Die besten Online-Aprilscherze

Twitter verbieten, Ausdruckzeiten für Pornos festlegen oder Autos von Frauen kennzeichnen, das waren die Aprilscherze im Web.

Update vom 31. März 2015: Warum schicken wir uns am 1. April eigentlich "in den April"? Woher kommt der Brauch mit den Scherzen? Diese und weiter Fragen beantworten wir in unserem Artikel zum 1. April. Außerdem präsentieren wir die besten Aprilscherze der vergangenen Jahre.

Zahlreiche Scherze zum ersten April sorgten auch im Internet für Verwirrung. Das Upload-Magazin beispielsweise behauptete, die Bundesregierung wolle den Microblogging-Dienst Twitter im Internet sperren.

Die Internet-Sperren nahm auch der Chaos Computer Club (CCC) zum Anlass, seine Leser an der Nase herumzuführen. Weil die Sperren angeblich zu kurz griffen, unterstütze der CCC eine Initiative, die dafür sorge, dass einschlägige Materialien wie Bombenbauanleitungen oder Killerspiele aus dem Internet nicht mehr ausgedruckt werden dürften. Legale pornographische Inhalte sollten gesetzliche Ausdruckzeiten erhalten, schreibt der Club.

Angelehnt an die Umweltplakette, die Autofahrer nun in großen deutschen Städten an ihr Auto anbringen müssen, vekohlten 28 Radiosender am Mittwoch ihre Hörer. In Städten mit mehr als 25.000 Einwohnern soll es in Zukunft eine Plakette in der Farbe Lila geben, die Autos von Frauen kennzeichneten, schreibt die Bild-Zeitung.

Spiegel Online schreibt, ein misslungener Aprilscherz löste in Baden-Württemberg einen Amok-Alarm an einer Schule aus. 47 Abiturienten müssen ihre Abiturprüfungen nun möglicherweise nachholen. Ein Schüler lief verkleidet auf dem Schulhof umher und löste den Alarm aus.

Der Stern geht dem Mythos der Aprilscherze nach und lässt einen Anthropologen zu Wort kommen, der erklärt, warum auch der Aprilscherz sich in der Rezession befindet. Viele weitere Aprilscherze aus dem WWW haben die Seiten Selbständig im Netz und das Freiheitblog zusammengetragen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare