Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof

Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
+
Arbeiten im Paradies: Australien sucht einen Insel-Sitter.

Stellenausschreibung für den besten Job der Welt

In der Sonne liegen, schwimmen und reisen - und damit auch noch Geld verdienen. Das kann, wer sich für das Tourismusamt in Queensland, Australien bewirbt.

Sie nennen es den besten Job der Welt. Und damit haben sie wohl auch recht. Nachdem das Tourismusamt von Queensland in Australien sein Jobangebot in die Welt schickte, stürmten eine Million Interessenten die Website. Unter der Last brach am Dienstag der Server zusammen.

Jetzt läuft die Seite wieder (zwar langsam, aber immerhin) und die Welt kann sich bis zum 22. Februar bewerben. Ab 1. Juli ist man ein halbes Jahr Island Caretaker, also Insel-Aufpasser, auf Hamilton Island am Great Barrier Reef.

Die Bedingungen:

Der Bewerber muss mindestens 18 Jahre alt sein, ...

... Lust auf Abenteuer haben, ...

... kommunikativ sein und ...

... mindestens ein Jahr Erfahrung in einem relevanten Bereich haben.

Die Bewerbung:

Jeder Bewerber muss ein Video von sich drehen, das höchstens 60 Sekunden lang sein darf. Darin muss er darstellen, warum er der Richtige für den Job ist. Die Videos werden auf der Website veröffentlicht - die Nutzer wählen ihren Lieblingskandidaten aus.

Die Aufgaben des Island Caretakers:

Der Caretaker muss in erster Linie die Ausflugsmöglichkeiten erkunden, tauchen, wandern, Wassersport betreiben und darüber in einem wöchentlichen Blog berichten. Mit Texten, Bildern und Videos soll er für die Tourismusregion werben.

Außerdem muss er die Fische füttern, den Pool säubern und mindestens einmal mit dem Postflugzeug über die Inseln fliegen.

Vergütung:

Das Tourismusamt stellt eine Drei-Zimmer-Wohung, zahlt Hin- und Rückflug und 150.000 Australische Dollar (80.000 Euro).

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare