Besucherrückgang bei Computermesse Systems

München - Mit einem kräftigen Besucherrückgang ist die Computermesse Systems in München zu Ende gegangen. Zu der Schau rund um Computer, Software und Telekommunikation und einem begleitenden Kongress seien lediglich rund 42 000 Besucher gekommen, nach mehr als 53 000 Besuchern im Vorjahr.

Das teilte die Messe München mit. Ursprünglich hatten die Veranstalter trotz der Verkürzung von bisher fünf auf vier Messetage auf ein Besucherplus gehofft. "Wir haben uns offensichtlich ein zu ehrgeiziges Ziel gesteckt", sagte Klaus Dittrich von der Messe München.

Die Entwicklung werde man nun sorgfältig analysieren. An ihrer Positionierung als "Arbeitszimmer der Branche" werde die auf den Mittelstand fokussierte Systems aber festhalten. Den Besucherrückgang führten die Veranstalter auch auf den Lokführer-Streik bei der Bahn zurück, der die Anreise erschwerte. Bei der Systems zeigten in diesem Jahr 1198 Aussteller aus 28 Ländern neue Produkte und Dienstleistungen, das waren 62 weniger als im Vorjahr. Mit dem Messeverlauf, der Zahl der Geschäftskontakte an den Ständen und der Qualität der Gespräche hätten sich die Aussteller hochzufrieden gezeigt. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare