Besucherrückgang bei Computermesse Systems

München - Mit einem kräftigen Besucherrückgang ist die Computermesse Systems in München zu Ende gegangen. Zu der Schau rund um Computer, Software und Telekommunikation und einem begleitenden Kongress seien lediglich rund 42 000 Besucher gekommen, nach mehr als 53 000 Besuchern im Vorjahr.

Das teilte die Messe München mit. Ursprünglich hatten die Veranstalter trotz der Verkürzung von bisher fünf auf vier Messetage auf ein Besucherplus gehofft. "Wir haben uns offensichtlich ein zu ehrgeiziges Ziel gesteckt", sagte Klaus Dittrich von der Messe München.

Die Entwicklung werde man nun sorgfältig analysieren. An ihrer Positionierung als "Arbeitszimmer der Branche" werde die auf den Mittelstand fokussierte Systems aber festhalten. Den Besucherrückgang führten die Veranstalter auch auf den Lokführer-Streik bei der Bahn zurück, der die Anreise erschwerte. Bei der Systems zeigten in diesem Jahr 1198 Aussteller aus 28 Ländern neue Produkte und Dienstleistungen, das waren 62 weniger als im Vorjahr. Mit dem Messeverlauf, der Zahl der Geschäftskontakte an den Ständen und der Qualität der Gespräche hätten sich die Aussteller hochzufrieden gezeigt. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare