+
Der ehemalige ägyptische Staatspräsident Husni Mubarak

Betrüger machen sich ägyptische Revolution zunutze

Frankfurt - Cyberkriminelle haben schnell auf die aktuelle politische Entwicklung reagiert und verbreiten Betrugs-Mails, in denen es um das mutmaßliche Vermögen des gestürzten ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak geht.

Die IT-Sicherheitsfirma MessageLabs warnt konkret vor deutschsprachigen Spam-Mails, in denen sich der Absender als Anwalt Mubaraks ausgibt und um Unterstützung bittet. 2,5 Millionen Dollar seien auf einem belgischen Konto eingefroren worden, heißt es. Dem Empfänger wird im Gegenzug für die Verwaltung des Geldes eine finanzielle Belohnung versprochen.

Wie bei derartigen Betrugsversuchen üblich, sei die Nachricht sehr unseriös aufgebaut und auch sprachlich auf schlechtem Niveau, erklärt Paul Wood von MessageLabs. Da der Absender aber auch nicht vorgebe, Muttersprachler zu sein, könne dies möglicherweise zu einer höheren Erfolgsquote unter den Empfängern führen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

App informiert über Sicherheitsprobleme im Netz
Über Medien wird man regelmäßig vor Sicherheitslücken oder Computerviren gewarnt. Doch sich ausreichend zu informieren, erfordert meist etwas Zeit. Einfacher geht es mit …
App informiert über Sicherheitsprobleme im Netz
Smartphone-Kamera prüft Funktion von Fernbedienungen
Es ist zum Verrücktwerden. Wenn die Fernbedienung nicht funktioniert, werden viele nervös. Dabei reicht oft ein entspannter Griff zum Smartphone, um das Problem zu lösen.
Smartphone-Kamera prüft Funktion von Fernbedienungen
App-Berechtigungen - Was bedeuten sie?
Wenn die neue App plötzlich Zugriff auf nahezu alle Bereiche des Telefons haben will, bekommen viele Smartphone-Nutzer ein ungutes Gefühl. Aber was heißt es eigentlich …
App-Berechtigungen - Was bedeuten sie?
Per Videoclip-Zufallsgenerator zurück in die 90er Jahre
Wie wäre es mal mit einer Chart-Zeitreise? So 20 Jahre zurück, ab in die 90er-Jahre. Möglich ist das mit The90sbutton.com. Und während man sich gemütlich durch die …
Per Videoclip-Zufallsgenerator zurück in die 90er Jahre

Kommentare