Betrügerische E-Mails massenhaft in Umlauf

- Hamburg - Mit einer dreisten Masche über massenhaft versendete E-Mails versuchen derzeit Betrüger, ahnungslose Internetnutzer als Geldboten zu missbrauchen. Zur Osterzeit seien solche E-Mails jetzt in "gigantischen Mengen" vor allem in Deutschland und Österreich in Umlauf, warnen Experten.

Inzwischen würden die Betrüger sogar Kinder und Jugendliche ab 16 Jahren ansprechen, sagte ein Sicherheitsfachmann, der nicht genannt werden will. "Jetzt ist das Ende der Fahnenstange erreicht, damit hört der Spaß auf."

Der Trick dient der massenhaften Geldwäsche von Geldbeträgen, die Betrüger über im Internet ausgespähte PINs und TANs erbeutet haben. Die Angeschriebenen werden mit einem "lukrativen" Nebenjob geködert. Als Voraussetzung sollen die potenziellen Opfer unter anderem über ein E-Mail-Zugang und ein Konto verfügen. Der Nebenjob soll darin bestehen, auf das eigene Konto überwiesene Geldbeträge in bar abzuheben und unter anderem bei der Deutschen Postbank, Partnerin der amerikanischen Western Union, einzuzahlen. Fünf Prozent der überwiesenen Summe kann der Bote einstreichen.

Der Haken: Die Geldboten machen sich strafbar, die Empfänger des Geldes dagegen sind nicht mehr ermittelbar, sagte ein Experte. "Der Geldbote gerät in eine ganz üble Situation." So werde er das erste Opfer der Betrüger sowie dessen Bank mit Regressansprüchen auf den Fersen haben. Zudem werde die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Geldwäsche, Steuerhinterziehung und des Internetbetrugs ermitteln. Und schließlich hätte die Verbrecherbande selbst die persönlichen Daten des Geldboten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare