+
Immer mehr Betrüger bringen mit vermeintlichen Schnäppchen in Online-Shops Verbraucher um ihr Geld. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Kriminalität im Netz

Betrug per Online-Shop: Was Betroffene unternehmen können

Ein paar Klicks - und schon ist die Ware bestellt. Wer nicht genau hinschaut, fällt im schlimmsten Fall auf Online-Betrüger herein. Dann sehen Kunden ihr Geld meistens nicht wieder. Es sei denn, sie haben die richtige Zahlungsart gewählt. Worauf genau sollten Kunden achten?

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer nach einer Online-Bestellung von Ware feststellt, dass er auf einen Betrüger hereingefallen ist, muss schnell handeln. Am besten fertigt er dann einen Screenshot von der Webseite des Fake-Shops an und druckt alle Unterlagen aus.

Anschließend ist es wichtig, den Fall bei der Polizei anzuzeigen. Außerdem sollten Betroffene unverzüglich Kontakt mit ihrer Bank aufnehmen. Denn je nach der gewählten Zahlungsart können sie unter Umständen ihr Geld auch über das Kreditinstitut zurückbekommen.

Wenn Kunden die Ware per Vorkasse gezahlt haben, sind sie ein Risiko eingegangen. Denn stellt sich der Online-Händler als Betrüger heraus, steht der Verbraucher am Ende oft mit leeren Händen da: "Meist ist die Chance dann sehr gering sein Geld zurückzubekommen", warnt Christian Aldenhoff von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Auch Thomas Schlüter, Sprecher des Bundesverbandes deutscher Banken, bestätigt: Das Kreditinstitut kann bei Zahlung per Vorkasse die Überweisung nicht mehr zurückholen. "Der Verbraucher muss sich dann an den Händler wenden." Im Betrugsfall ist das meist schwer möglich, deshalb bleiben dann oft nur zivilrechtliche Schritte. Auch das ist gar nicht so einfach: "Oft fehlt eine richtige Adresse, um gegen den vermeintlichen Anbieter vorzugehen und ihm etwa eine Klageschrift zu schicken", erklärt Aldenhoff. Er rät: "Vor dem Kauf sollten Verbraucher unbedingt das Impressum auf Vollständigkeit prüfen." Auch dann sei aber nicht ausgeschlossen, dass es sich um einen Fake-Shop handelt, da selbst das Impressum täuschend echt gefälscht sein kann.

Wollen Kunden mehr Sicherheit, sollten sie eine andere Zahlungsart als Vorkasse wählen. "Wer die Ware per Lastschriftverfahren bezahlt hat, kann den Auftrag bei seiner Bank innerhalb einer Frist von acht Wochen zurückholen", erklärt Schlüter. Das sei in der Regel ohne Angabe von Gründen möglich.

Zahlt der Kunde per Kreditkarte, kann er einzelnen Buchungen widersprechen. Dafür muss er sich an das zuständige Kreditinstitut wenden. Meist haben Verbraucher auch dafür acht Wochen Zeit - die Frist kann aber je nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Banken auch variieren. Deshalb rät Schlüter: "Verbraucher sollten ihre Kreditkartenabrechnungen regelmäßig und unverzüglich prüfen." Dies gelte auch für Kontoauszüge.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare