+
In diesem Fall keine Fälschung: Beyoncé.

Beyoncé schickt Doppelgängerin zu Privat-Führung ins Museum

Destinys-Child-Star Beyoncé sorgte in Wien für große Verwirrung. Eine Privat-Führung im Kunstmuseum ließ sie platzen. Dafür schickte sie eine Doppelgängerin.

Zur selben Zeit shoppte die richtige Beyoncé auf der Kärtner Straße in Wien, wie oe24.at berichtet. Dort soll sie die Malteserkirche besichtigt und in einem Kleidergeschäft eingekauft haben.

Der Direktor des Albertina-Museums, Klaus Albrecht Schröder, musste sich mit der Doppelgängerin, genauer gesagt einer Fälschung, begnügen. Die ließ sich von Paparazzi ablichten und schrieb bereitwillig Autogramme.

Beim renommierten Museum stieß Beyoncés Verhalten laut blick.ch auf wenig Verständnis. "Wir finden das eine Frechheit", sagte Sprecherin Verena Dahlitz gegenüber der Nachrichtenagentur APA. "Wir haben am Dienstag schon leichte Zweifel gehabt", meinte sie weiter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Es wird wieder gemunkelt: Apple könnte seinen iPhones ab 2019 ein ganz neues Ladekabel verpassen, berichtet Digitimes. Erste Änderungen kommen auf die Nutzer aber schon …
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.