+
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

Facebook testet bezahlte Nachrichten

Mail an Mark Zuckerberg kostet 100 Dollar

New York - Sie wollen, dass Ihre Nachricht prominent im Postfach von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg landet? Das könnte 100 Dollar kosten.

Im Zuge des Experiments mit bezahlten Nachrichten testet Facebook diese eher hohe Preismarke, wie das Technologie-Blog „Mashable“ feststellte. „Wir probieren einige extreme Preise aus, um zu sehen, was funktioniert, um Spam-Nachrichten herauszufiltern“, erklärte Facebook dem Online-Dienst.

Facebook hatte den Test mit bezahlten Nachrichten an Personen, die nicht zum Freundeskreis eines Nutzers gehören, im Dezember gestartet. Zwar können Nutzer bereits an Menschen schreiben, mit denen sie auf Facebook noch nicht in Verbindung stehen. Diese Nachrichten landen jedoch nicht im selben Bereich wie Notizen an Freunde und Bekannte. Stattdessen wandern sie in einen Unterordner „Sonstiges“, wo sie oft übersehen werden. Die bezahlten Botschaften hingegen gehen ins Haupt-Postfach eines Facebook-Mitglieds.

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Die lustigsten Facebook-Pannen der Welt

Als Ausgangspreis wurde damals ein Dollar pro Nachricht genannt, zugleich wollte Facebook aber auch mit anderen Beträgen experimentieren. Um ungewollte Spam-Botschaften zu vermeiden, ist die Zahl solcher Nachrichten in dem Probelauf auf eine pro Woche reduziert. Unternehmen können nicht an dem Test teilnehmen.

Facebook sucht derzeit nach neuen Einnahmequellen, auch weil sein Verkauf von Werbung auf den von vielen genutzten mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets erst am Anfang steht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare