+
Der Bundesgerichtshof beschäfigt sich mit einer Klage von Verbrauchern gegen Facebook.

"Freunde finden"

Umstrittene Facebook-Funktion: Verbraucherschützer klagen

Karlsruhe - Was darf Facebook? Diese Frage hat heute den Bundesgerichtshof beschäftigt. Anlass war eine Klage der Verbraucherzentralen gegen das Online-Netzwerk wegen einer fragwürdigen Funktion.

Der Bundesgerichtshof (BGH) schützt Internetnutzer grundsätzlich vor unerwünschten Werbemails für soziale Netzwerke. Das Gericht entschied am Donnerstag, dass Facebook in seiner früheren Darstellung der Funktion "Freunde finden" Nutzer irregeführt und mit deren Adressbuchdateien auch bei Nichtmitgliedern für Facebook geworben habe. Diese Einladungsmails seien "belästigende Werbung" und damit unzulässig gewesen, heißt es im Urteil. (Az. I ZR 65/14)

Mit der "Freunde finden"-Funktion wurden Facebook-Nutzer zum Klagezeitpunkt veranlasst, ihre kompletten E-Mail-Adressdateien an Facebook preiszugeben. Das soziale Netzwerk nutzte diese Daten dann auch, um Nicht-Mitglieder zu kontaktieren, ohne zuvor deren Einwilligung eingeholt zu haben.

Die drei Rechtsvertreter von Facebook vermochten am Donnerstag nicht zu sagen, inwieweit die Entscheidung, die sich auf das Jahr 2010 bezieht, für die heutige "Freunde finden"-Funktion von Bedeutung ist. Carola Elbrecht, Expertin des erfolgreich klagenden Verbraucherzentrale Bundesverbands, kündigte in Karlsruhe an, die aktuelle Facebook-Funktion nun auf Grundlage des Urteils erneut zu überprüfen. Dies gelte auch für das Versenden von Werbemails anderer sozialer Netzwerke wie etwa LinkedIn.

Ein Kriterium für die Bewertung, ob eine Mail eher privaten oder werblichen Charakter hat, ist laut BGH ihr Erscheinungsbild. Im Fall von Facebook kam das Gericht wegen der standardisierten Aufmachung und identischer Textblöcke zu dem Ergebnis, dass es sich bei den Mails um Werbung für Facebook handelte.

Laut Gesetz ist solch eine Werbung aber unzulässig, wenn sie "ohne vorherige ausdrückliche Einwilligung des Adressaten" per E-Mail verschickt wird. Der BGH bezeichnete die Mails deshalb als "unzumutbare Belästigung".

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Will man bei Freunden oder Verwandten zum ersten Mal ins W-Lan, steht zunächst ein umständliches Passwort-Eintippen an. Das ist bei Nutzern von iOS 11 nun nicht mehr …
WLAN-Passwort einfach mit anderen iOS-Nutzern teilen
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Um besser mit seinen Followern zu interagieren bringt Instagram eine neue Funktion: Neuerdings können Nutzer ihren Idolen oder Freunden beliebige Fragen stellen. Die …
Instagram führt Fragen-Sticker ein
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren
Nervige Gewinnspiele, Kettenbriefe - immer wieder werden WhatsApp-Nachrichten verschickt, die so viele Daten wie möglich von den Nutzern sammeln sollen. Damit könnte es …
Neue Funktion bei WhatsApp: Von dieser Änderung können alle profitieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.