+
Miniaturbibel: Mehr als 140 Zeichen brauchen auch Bibelverse nicht immer.

Die Bibel in 140 Zeichen: Twitter-Rekord ist gelungen

Bis Pfingstmontag hatten sie sich Zeit gegeben, doch schon am Samstag hatten sie es geschafft: Auf Twitter kann man jetzt die komplette Bibel - leicht gekürzt - nachlesen.

Seit Pfingstsamstag steht die komplette Bibel in leicht verdaulichen Häppchen Online. Mehr als 3000 Nutzer beteiligten sich an der Aktion des neuen Online-Portals Evangelisch, das am 24. September freigeschaltet wird. Die Macher der Seite ließen die Heilige Schrift in 3906 Nachrichten à 140 Zeichen zusammenfassen. Nachlesen kann man das bei Twitter, dort aber nur chronologisch rückwärts, und hier.

Gestartet wurde der gelugenene Rekordversuch am 20. Mai zu Beginn des evangelischen Kirchentags in Bremen. Unter den Teilnehmern waren auch zahlreiche Prominente, schreibt die Netzeitung.

Und dass nicht immer alles bierernst sein muss, was mit Kirche zu tun hat, beweisen die Administratoren der Seite auch. Sie ließen auch Beschreibungen zu, die die Heilige Schrift in die Umgangssprache übersetzen. So herrschte nach der Erschaffung der Welt erstmal „Tohuwabohu“.

Auch im Blog der Seite lassen die Autoren Blicke hinter die Kulissen zu. Nicht nur wird dort der humorvolle Spot präsentiert, sondern auch ein Making Of angeboten, das den anstrengenden Drehtag dokumentiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Mit der Quiz-App HQ Trivia können Fußball-Experten demnächst ihr Wissen unter Beweis stellen. Geantwortet wird in einer Livesendung im Videoformat. Wer sich gegen seine …
Quiz-App HQ Trivia startet mit deutscher Ausgabe
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Im Science-Fiction-Klassiker "Dark Star" denkt eine intelligente Bombe, sie sei Gott - und sprengt das Raumschiff. So weit ist die Technik noch nicht. Doch Juristen …
Schuldfrage bei künstlicher Intelligenz noch ungeklärt
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung
Facebooks bislang werbefreier und kostenloser Messenger wird künftig automatisch startende Videoclips abspielen - zwischen den Nachrichten von Freunden und Bekannten. …
Facebook Messenger erhält Autoplay-Werbung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.