"Big Brother Awards": 350 Vorschläge für "Datenkraken"

- Bielefeld - Zweifelhafte Auszeichnung: Datenschützer verleihen am 20. Oktober in Bielefeld im Kampf gegen Verletzungen der Privatsphäre von Bürgern zum siebten Mal die "Big Brother Awards".

Mehr als 350 Vorschläge für den "Negativpreis für Datenkraken" seien eingereicht werden, teilten die Ausrichter vom Verein Foebud am Freitag in Bielefeld mit. Der Preis wird in verschiedenen Kategorien, darunter Politik, Verbraucherschutz, Wirtschaft und Technik vergeben. Auffällig sei, dass sich Arbeitnehmer, die im Alltag oft gezwungen seien, "ihre Bürgerrechte am Fabriktor abzugeben", scheuen, Vorschläge einzureichen.

Die Politik habe zudem im Rennen um die eifrigste Datenkrake die Wirtschaft nahezu eingeholt, hieß es. Dieses Jahr werde der Preis in der Kategorie Politik deswegen gleich zwei Mal vergeben. Zu den Preisträgern der vergangenen Jahre zählten etwa der frühere Bundesinnenminister Otto Schily (SPD) für die Antiterrorgesetze und sein "Lebenswerk", das Lkw-Mautsystem von Toll Collect und Microsoft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Geldfallen, schlechter Jugendschutz und Schlamperei beim Übertragen sensibler Daten: Viele beliebte Spiele-Apps haben laut einer Untersuchung von Stiftung Warentest …
Test: Schlechter Daten- und Jugendschutz bei Spiele-Apps
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Einkauf-Tracking funktioniert nicht nur im Internet. Wer einen Supermarkt betritt, kann durch das Smartphone ebenfalls verfolgt werden. Doch das kommt bei den …
Smartphone-Tracking beim Einkaufen lehnen die meisten ab
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Der Fernseher ist für viele das zentrale Möbelstück. Die Couch wird danach ausgerichtet, der passende Unterschrank gekauft - doch auch das Gerät an sich sollte man …
Zu hell und zu grell? - Das Fernsehbild richtig einstellen
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen
Es ist bekannt, wird aber kritisch betrachtet: Google hat bisher die E-Mails von Gmail-Nutzern für personalisierte Werbung durchleuchtet. Damit soll bald Schluss sein.
Google wird E-Mails nicht mehr für Anzeigen-Auswahl scannen

Kommentare