Paintshop Pro geht in die nächste Runde. Die achte Version hat verschiedene Assistenten und verbesserte Werkzeuge zu bieten. Foto: Corel/Jussi Arovaara

Bildbearbeitung Paintshop Pro geht in die achte Runde

Photoshop-Konkurrent Paintshop Pro ist in der neuen Version X8 erschienen. Diese bringt neue Automatikfunktionen und eine höhere Arbeitsgeschwindigkeit mit.

München (dpa/tmn) - Paintshop Pro geht in seiner neuen Version auf Einsteiger zu. Ihnen wird durch diverse Assistenten die Einarbeitungszeit verkürzt. Profis freuen sich dagegen auf mehr Tempo beim Bearbeiten.

Nutzer von Paintshop Pro X8 sollen zum einen von einer höheren Arbeitsgeschwindigkeit der Bildbearbeitungs-Software für Windows profitieren, etwa beim Abspeichern im programmeigenen Dateiformat. Zum anderen sind etwa die Auswahlwerkzeuge, das Textwerkzeug und die Importfilter verbessert oder erweitert worden, wie Hersteller Corel mitteilt.

Neu seien zudem diverse Automatikfunktionen zum Optimieren von Porträtfotos sowie Assistenten, die die Einarbeitungszeit für Einsteiger verkürzen und wiederkehrende Aufgaben automatisieren sollen. Das Programm unterstützt den Angaben zufolge bereits Windows 10, die Auflösung von 4K-Monitoren und fast alle gängigen RAW-Bildformate. Objektiv-Abbildungsfehler sollen beim Import von RAW-Dateien automatisch ausgeglichen werden.

Paintshop Pro X8 kostet einmalig 70 Euro beim Neukauf oder 45 Euro beim Upgrade von den Vorversionen X7 oder X6. Zum Vergleich: Adobe verlangt für das aktuelle Photoshop CC 2015 knapp 25 Euro monatlich im Jahresabo oder gut 35 Euro im Monatsabo. Nutzer, die für eine leistungsfähige Bildbearbeitung kein Geld in die Hand nehmen möchten, finden etwa in Gimp eine Alternative. Die Open-Source-Bildbearbeitung ist sowohl für Windows, als auch für Mac und Linux verfügbar.

Informationen zu Paintshop Pro X8

Informationen zu den verschiedenen Versionen von Paintshop Pro X8 (PDF)

Benutzerhandbuch Paintshop Pro X8 (PDF)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.