Mit der Bildbearbeitungs-Software IrfanView lassen sich bestimmte Bereiche in einem Screenshot schnell und auf einfache Weise kaschieren. Foto: dpa-infocom

Bildbereiche in Screenshots mit Hintergrundfarbe überdecken

Meerbusch (dpa-infocom) - Manchmal müssen in Screenshots Bereiche entfernt werden, etwa weil sie vertrauliche Daten enthalten. Mit dem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm Irfanview ist das problemlos möglich.

Manchmal ist es nötig, einen Screenshot (Foto vom aktuellen Bildschirminhalt) weiterzugeben - zum Beispiel, um eine Fehlermeldung zu dokumentieren. Doch nicht immer möchte man, dass dabei alle aktuell im Bildschirm erkennbaren Daten im Screenshot sichtbar bleiben. Die betreffenden Stellen schwarz zu übermalen, sieht allerdings nicht gut aus. Besser ist es, die entsprechenden Bereiche mit der Hintergrundfarbe auszufüllen.

Beim kostenlosen Bildbearbeiter IrfanView geht das ganz einfach: Dazu das Programm starten, zum Beispiel über das Windows-Startmenü. Danach unter "Optionen" und "Screenshot" ein neues Bildschirmfoto anlegen. Anschließend mit der Maus einen winzigen Ausschnitt in der gewünschten Hintergrundfarbe auswählen und diesen in die Zwischenablage kopieren.

Danach - wieder mit einer Maus-Markierung - ein Rechteck um den Bereich auswählen, der die zu überdeckenden Daten enthält. Nach einem Klick auf "Bearbeiten" und "Einfügen" wird die Markierung mit der kopierten Farbe gefüllt.

Hier gibt zu IrfanView zum Download

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare