Bilder merken ist wie Lippenlesen

- Jeder kennt die Situation: Man wird aufgefordert, sich einen Gegenstand für kurze Zeit zu merken. Wäre es kein Bild, sondern ein Wort, könnte man es ständig wiederholen, um es nicht zu vergessen. Wie aber funktioniert das mit einem kurz gesehenen Bild?Forscher nahmen bisher an, man würde es sofort in den Begriff umwandeln und es sich so merken. Dass das nicht stimmt, haben jetzt Neuropsychologen der Ruhr-Universität Bochum herausgefunden.

Mit der Kernspintomographie und einem Gedächtnistest wies ein Team um Boris Suchan nach, dass ein gesehenes Bild erst in dem Moment in den dazugehörigen Begriff umgewandelt wird, in dem die Versuchsperson das Wort tatsächlich hört.

Die Neuropsychologen meinen, dass wir, um uns etwas merken zu können, es ständig wiederholen, um dem Vergessen entgegenzuwirken. Wie aber können Bilder wiederholt werden?

"Bisher ging man davon aus, dass Bilder in Worte umgewandelt werden", erklärt Suchan. "Wenn das so wäre, müsste es Menschen leichter fallen, sich an Bilder zu erinnern, die sie zu einem späteren Zeitpunkt mit gesprochenen Worten verbinden", folgerte er.

Um dies zu beweisen, entwickelte er einen Gedächtnistest, bei dem er Versuchspersonen im Wechsel Bilder von Gegenständen und vorgesprochene Wörter darbot, die die Gegenstände repräsentierten. Die Versuchspersonen mussten sich einen Gegenstand merken und ihn dann unter den Bildern oder Wörtern wieder erkennen. "In einigen Fällen wurden die Gegenstände als Bild gezeigt, später aber als gesprochenes Wort abgefragt oder umgekehrt", erläutert Suchan. Während des Tests beobachteten die Forscher die Gehirnaktivität der Probanden im Kernspintomographen.

So konnten sie zeigen, dass die Umwandlung des Bildes in das dazugehörige Wort erst dann passiert, wenn ein Bild mit einem gesprochenen Wort, das dem Bildinhalt entspricht, dargeboten wird. "Ähnliche Phänomene beobachtet man auch bei Menschen, die Worte von den Lippen lesen", sagt Suchan. "Sie nehmen die Lippenbewegung bildhaft wahr und formen das Gesehene in Wörter um."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare