+
ABC News hat Bilder von Michael Jacksons Beinen aus dem Jahr 2002 veröffentlicht.

Schock-Bilder von Jackos Beinen aufgetaucht

Los Angeles - Michael Jacksons Beine mit Flecken übersät, die Haut verätzt: Ein US-Sender hat jetzt schockierende Bilder veröffentlicht. Zudem ist ein Video von Jackos Verbrennungsunfall aufgetaucht. 

Hier sind die Fotos zu sehen

Im Jahr 2002 entstanden die Fotos bei Michael Jacksons Hautarzt: Darauf streckt seine verunstalteten Beine in die Kamera. Zu sehen sind dunkle Pigmentflecken, Einstichstellen und eine große Wunde.

Die renommierte Hautärztin Dr. Debra Jaliman erklärt gegenüber ABC News den unappetitlichen dunklen Fleck: „Dort ist seine Haut während einer Injektion sicher mit einer ätzenden Flüssigkeit in Kontakt gekommen. Sie starb daraufhin ab und eiterte unter der Oberfläche.“

Die vielen Einstichstellen an den Unterbeinen seien äussert ungewöhnlich und dokumentieren, wie abhängig Michael von Medikamenten war. Die Expertin meint: Jacko habe auf seinem Oberkörper keine Vene mehr gefunden, in die er sich die Drogen hätte spritzen können. Deshalb musste er auf die Beine ausweichen.

Video von Jacksos Verbrennungsunfall aufgetaucht

Außerdem ist ein neues Video über den Verbrennungsunfall von Michael Jackson im Januar 1984 ist seit Mittwoch im Internet zu sehen. Das Magazin “US Weekly“ hat nach eigenen Angaben diese Aufnahme mit bislang unveröffentlichtem Material erhalten und auf seine Website gestellt.

Hier geht‘s zum Video

Der Clip zeigt wie Jacksons Haare während der Dreharbeiten für einen Pepsi-Werbespot Feuer fangen und der obere Teil seines Kopfes in Flammen steht. Ein Stunt mit Feuerwerkskörpern war schief gegangen. Der Sänger ist sich dessen offenbar nicht bewusst und tanzt weiter, bis er von Mitarbeitern gepackt wird, die das Feuer löschen. Anschließend ist eine kahle Stelle auf seinem Kopf zu sehen, wo ihm die Haare offensichtlich weggebrannt sind.

Bekannt war bereits ein Foto von Jackson mit verbundenem Kopf auf einer Krankentrage. Auf dieser Aufnahme trägt er immer noch einen seiner weißen Handschuhe, sein Markenzeichen bei öffentlichen Auftritten. Der Unfall im Shrine Auditorium von Los Angeles gilt als Beginn einer langen Leidenszeit des Popstars. Er benötigte mehrere Operationen und Hauttransplantationen. Später wurde ihm eine krankhafte Abhängigkeit von Schmerzmitteln bescheinigt.

Diese soll er auch unmittelbar vor seinem Tod im Alter von 50 Jahren am 25. Juni noch eingenommen haben. Jackson selbst beschrieb den Unfall in seiner Autobiografie “Moonwalk“ schlicht als “große Dummheit“: “Ich tanzte auf der Bühne herum, drehte mich im Kreis und merkte nicht, dass ich in Flammen stand. Plötzlich griffen meine Hände reflexartig an meinen Kopf und versuchten, die Flammen zu löschen.“

Als Entschädigung zahlte Pepsi 1,5 Millionen Dollar an Jackson. Diese spendete er einer nach ihm benannten Spezialklinik für Brandopfer.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
Viele Internetnutzer machen sich nicht die Mühe, die AGBs von Diensten gründlich zu studieren, bevor sie zustimmen. Auch wer ein Facebook-Konto erstellt, übergeht oft …
Nur drei Prozent würden Facebook-AGB komplett zustimmen
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Android-Nutzer beziehen die meisten Apps über den Googles Play Store. Stammen die Anwendungen aus anderen Quellen, wird für die Installation eine Zustimmung verlangt. …
App-Installation aus anderen Quellen ändert sich bei Android
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Haben Nutzer von sozialen Medien wie Facebook einen Hang zum Hass? Nein, sagt eine neue Studie. Hinter Posts, die andere beleidigen, herabwürdigen oder beschimpfen, …
Aktive Minderheit postet laut Analyse viele Hass-Kommentare
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz
Dating-Apps wissen mehr über ihre Nutzer als mancher enge Freund. Doch viele Apps schützen diese Informationen nicht. Im Gegenteil: Einige Anbieter teilen intimste …
Dating-Apps versagen im Test beim Datenschutz

Kommentare