+
Soll ein neuer Smartphone-Akku her, dürfen sich Käufer nicht von Billigangeboten locken lassen. Dahinter können sich minderwertige Plagiate verbergen. Foto: Andrea Warnecke

Billige Ersatzakkus fürs Smartphone sind häufig Fälschungen

Vorsicht bei Schnäppchenangeboten für Ersatzakkus im Internet. Statt frischer Energiespeicher kommen häufig Plagiate aus Fernost beim Käufer an. Mit etwas Recherche und einigen Vorsichtsmaßnahmen kann man die Fälschungen aber erkennen.

Hannover (dpa/tmn) - Wer billig kauft, zahlt zweimal. Dieses Sprichwort gilt auch bei Ersatzakkus für Smartphones. Wer sich nämlich auf im Netz angebotene Billigangebote einlässt, kann schnell ein minderwertiges Plagiat im Briefkasten haben.

Bei einem Test der Zeitschrift "c't" (Ausgabe 10/2015) erwiesen sich alle zwölf beim Onlinehändler Amazon gekauften vermeintlichen Samsung-Akkus als Fälschung. Vier der Energiespeicher wurden von Amazon selbst bezogen, acht über auf der Plattform vertretene Händler.

Das Problem an den Fälschungen: Abgesehen davon, dass unerlaubtes Kopieren von Produkten rechtlich problematisch ist, sind die Schummelakkus in der Regel von schlechterer Qualität als Originalteile. Sie altern schneller und haben damit schon früh nicht mehr die volle Kapazität. Auf die Lebensdauer gerechnet, spart man so trotz des geringeren Anschaffungspreises kein Geld.

Der Rat der Experten: Den Preis des Originalteils beim Hersteller recherchieren. Liegt der Angebotspreis für einen Akku mit der gleichen Modellnummer im Netz deutlich darunter, handelt es sich mit großer Sicherheit um Fälschungen. Ein weiterer Anhaltspunkt ist die Originalverpackung. Samsung etwa liefert seine Akkus in einer verschweißten Blisterverpackung mit grauer Schrift und blauen Flächen mit gerundeten Kanten aus. Samsung selbst rät beispielsweise dazu, genau auf die Verpackung zu achten. Minderwertige Qualität, unscharfe Beschriftung oder vom Original abweichende Firmenlogos sind Anzeichen für Fälschungen. Auch Nutzerbewertungen bei den verschiedenen Onlinehändlern können ein Hinweis auf Plagiate sein. Häufen sich Beschwerden über verdächtige Ware, sollte ein anderer Händler gewählt werden.

Besonders stutzig sollten übrigens Besitzer von Apple-Geräten sein, die im Netz auf Ersatzbatterien stoßen. Das US-Unternehmen verkauft nämlich keine Ersatzakkus im freien Handel. Lediglich Werkstätten werden beliefert. Vermeintliche Ersatzakkus für iPhone oder iPad sind in den meisten Fällen also Fälschungen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
Auf der Suche nach einem neuen Planeten für die Menschheit erleben Spieler in "Genesis Alpha One" abwechslungsreiche Abenteuer. Das an sich bekannte Szenario wird als …
"Genesis Alpha One": Mit Klon-Labor auf Erkundungsfahrt
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
Zocken, Gucken, Kostümieren - zur Gamescom in Köln werden wieder Hunderttausende Spielefans erwartet. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr der E-Sport, die Kanzlerin …
GAMESCOM: durchbuchstabiert, was sich in Köln abspielt
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität
Ein Highlight der Gamescom kommt vom isländischen Entwickler CCP Games und bringt virtuelle Realität und Sport zusammen. Bei "Sparc", einer absurden Mischung aus Tennis, …
"Sparc" ist schweißtreibender Sport in virtueller Realität

Kommentare