+
Wafah Dufour ist wahrscheinlich nicht Osama bin Ladens Lieblingsnichte.

Bin Ladens Nichte startet Indierock-Karriere

Wafah Dufour ist schön, studiert und bald auch Sängerin. Viel wichtiger: Sie ist die Nichte des meist gesuchten Terroristen Osama bin Laden.

Nach den Terroranschlägen 2001 hat Wafah Dufour ihren Nachnamen bin Ladin abgelegt. Seitdem versucht sie mit allen Mitteln berühmt zu werden - und ist sich dann doch nicht zu schade, ihre Verwandtschaft zum internationalen Staatsfeind Nr. 1 dafür zu nutzen.

Die 33-Jährige, die in Kalifornien, Saudi-Arabien und der Schweiz aufgewachsen ist und Jura studiert hat, erschien 2005 auf dem Cover des Männermagazins GQ und wollte 2006 eine Realityshow drehen. Nach massiven Protesten wurde die Sendung vor der ersten Ausstrahlung schon abgesetzt, schreibt die Süddeutsche.

Doch jetzt steht die Nichte von Osama bin Laden - der übrigens 300 Nichten und Neffen hat - wieder in den Startlöchern. Ihre Website hat zwar den Status under construction, doch auf ihrem Myspace-Profil kann man sich Dufours neue Lieder anhören. Für den 26. Februar soll die 33-Jährige ein Konzert in London angekündigt haben, schreibt die Kleine Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.