+
Auf die rund 35 000 Verkehrskameras von Bing Maps haben Nutzer des Kartendienstes nun Zugriff. Foto: Daniel Karmann

Bing Maps lässt Nutzer auf Verkehrskameras zugreifen

Das Straßengeschehen im Blick: Der Kartendienst Bing Maps stellt seinen Nutzern seine rund 35 000 Verkehrskameras zur Verfügung. Interessierte können die neue Funktion ab sofort testen.

München (dpa/tmn) - Mit Microsofts Kartendienst Bing Maps können Nutzer in Echtzeit die Verkehrslage beobachten. Das System lässt den Nutzer ab sofort auf rund 35 000 Verkehrskameras in elf Ländern zugreifen.

Darunter sind auch einige Kameras in Deutschland, unter anderem in Berlin. Deutlich mehr gibt es in US-Metropolen wie Microsofts Heimatstadt Seattle.

Um die neue Funktion auszuprobieren, müssen Nutzer in Bing Maps zunächst die Vorschau für die neue Version des Kartendienstes ausprobieren und anschließend in der Leiste über der Karte auf "Verkehr" klicken.

Wer jetzt weit genug hineinzoomt, sieht an Kreuzungen und Autobahnen kleine Kamerasymbole. Ein Klick darauf zeigt, was die Kamera gerade sieht.

Bing Maps

Blogeintrag von Microsoft (engl.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare