Biomechaniker der TUM helfen Skispringern

- Das Absprungverhalten der deutschen Skispringer optimiert jetzt ein Team des Fachgebiets Biomechanik im Sport der Technischen Universität München unter der Leitung von Professor Ansgar Schwirtz.

<P>"Damit wollen wir unseren Sportlern den entscheidenden Vorteil für die Weltmeisterschaft 2005 und die Olympischen Spiele 2006 verschaffen" sagt Schwirtz.<BR>Die TUM-Sportbiomechaniker haben mit Unterstützung des Deutschen Ski Verbandes (DSV) so genannte Kraftmessplattensysteme in die Schanzen in Hinterzarten und Oberstdorf eingebaut. Bereits im Oktober 2003 haben sie das Kraftmessplattensystem in den Schanzentisch der Sprungschanze in Oberstdorf integriert. Die Plattensysteme auf dem Schanzentisch erfassen über einen Computer die Kraftübertragung der Skispringer auf den letzten zehn Meter vor dem Absprung. So können die Experten das Absprungverhalten der Athleten in Training und Wettkampf untersuchen. <BR><BR>"Mit den Messinstrumenten können wir die Bodenreaktionskräfte dreidimensional erfassen", erläutert Schwirtz. "Zudem findet eine Videoanalyse des Absprungs statt." <BR><BR>Nach einer Erprobungsphase wurde das System im Juli 2004 bei den Deutschen Meisterschaften erstmals im Wettkampf eingesetzt. <BR><BR>"Die Kraftkurven tragen erheblich zur Qualitätssteigerung unseres Techniktrainings bei, weil wir nun endlich in der Lage sind zu sehen, was die Athleten tatsächlich auf dem Schanzentisch bei knapp 100 km/h umsetzen können", sagt Andreas Bauer, der Bundestrainer für die Nordischen Kombinierer. <BR>Vor den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf und den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin sollen noch zahlreiche weitere Analysen folgen. <BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
Mountain View - Schluss mit zugemüllten WhatsApp-Gruppen und überlasteten Speicherplätzen: Dank des neuen WhatsApp-Features haben Sie endlich wieder mehr Platz auf dem …
Endlich! Neue WhatsApp-Funktion schafft mehr Speicherplatz 
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur

Kommentare