Biomechaniker der TUM helfen Skispringern

- Das Absprungverhalten der deutschen Skispringer optimiert jetzt ein Team des Fachgebiets Biomechanik im Sport der Technischen Universität München unter der Leitung von Professor Ansgar Schwirtz.

<P>"Damit wollen wir unseren Sportlern den entscheidenden Vorteil für die Weltmeisterschaft 2005 und die Olympischen Spiele 2006 verschaffen" sagt Schwirtz.<BR>Die TUM-Sportbiomechaniker haben mit Unterstützung des Deutschen Ski Verbandes (DSV) so genannte Kraftmessplattensysteme in die Schanzen in Hinterzarten und Oberstdorf eingebaut. Bereits im Oktober 2003 haben sie das Kraftmessplattensystem in den Schanzentisch der Sprungschanze in Oberstdorf integriert. Die Plattensysteme auf dem Schanzentisch erfassen über einen Computer die Kraftübertragung der Skispringer auf den letzten zehn Meter vor dem Absprung. So können die Experten das Absprungverhalten der Athleten in Training und Wettkampf untersuchen. <BR><BR>"Mit den Messinstrumenten können wir die Bodenreaktionskräfte dreidimensional erfassen", erläutert Schwirtz. "Zudem findet eine Videoanalyse des Absprungs statt." <BR><BR>Nach einer Erprobungsphase wurde das System im Juli 2004 bei den Deutschen Meisterschaften erstmals im Wettkampf eingesetzt. <BR><BR>"Die Kraftkurven tragen erheblich zur Qualitätssteigerung unseres Techniktrainings bei, weil wir nun endlich in der Lage sind zu sehen, was die Athleten tatsächlich auf dem Schanzentisch bei knapp 100 km/h umsetzen können", sagt Andreas Bauer, der Bundestrainer für die Nordischen Kombinierer. <BR>Vor den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften 2005 in Oberstdorf und den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin sollen noch zahlreiche weitere Analysen folgen. <BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare