+
Das Aufkommen der NSA-Affäre im Juli 2013 sorgte in Deutschland für einen kurzen Anstieg der Mail-Verschlüsselungen. Danach kamen kaum noch Nutzer dazu. Foto: Jan-Philipp Strobel

Bitkom: Mail-Verschlüsselung noch immer kaum verbreitet

Fehlende Kenntnisse oder die Kommunikationspartner nutzen es auch nicht: Das sind die Hauptgründe der Deutschen, keine Mail-Verschlüsselung zu nutzen. Dabei könnten sie sich damit gut vor dem Missbrauch ihrer persönlichen Daten schützen.

Berlin (dpa) - Die Verschlüsselung von E-Mails ist bei den Nutzern in Deutschland laut einer aktuellen Umfrage des Bitkom nicht populär. Grundsätzlich viel zu aufwendig findet demnach ein Viertel der Befragten die Verfahren.

64 Prozent gaben als Grund für den Verzicht an, dass sie sich damit nicht auskennen würden. 59 Prozent setzen sie nicht ein, weil ihre Kommunikationspartner keine Verschlüsselung nutzen. Lediglich 15 Prozent hätten 2015 demnach ihre Mails verschlüsselt, ein Jahr zuvor waren es mit 14 Prozent ähnlich wenige Nutzer.

Ein kurzes Hoch gab es laut Bitkom, kurz nachdem die NSA-Affäre im Juli 2013 ins Rollen kam. Zuvor hatten nur 6 Prozent der Nutzer ihre Mails geschützt. Danach sei die Verbreitung allerdings nicht mehr wesentlich gestiegen, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. Dabei könnten sich die Nutzer damit gut vor Missbrauch ihrer persönlichen Daten schützen. "Die Anwendung ist aber häufig noch zu kompliziert."

Einige Mail-Anbieter böten bereits die Möglichkeit der Verschlüsselung der elektronischen Nachrichten an. Die am häufigsten genutzten Verfahren sind dem Bitkom zufolge die Software Pretty Good Privacy (PGP) und dessen Open-Source-Variante OpenPGP sowie S/MIME. Für eine geschützte Übermittlung der Mail müssen sowohl Sender als auch Empfänger das gleiche Verfahren verwenden und den öffentlichen Schlüssel ausgetauscht haben.

Pressemitteilung Bitkom

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare