+
Das Blackberry Q5 wird wie das Blackberry Q10 (im Bild) eine Tastatur statt eines reinen Touchscreens haben

Q5 kommt im Juli auf den Markt

Blackberry stellt günstigeres Smartphone vor

Orlando - Der um seine Zukunft kämpfende Smartphone-Pionier Blackberry wirbt verstärkt um sparsamere Kunden. Das dritte Smartphone mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 kommt im Juli.

Blackberry erweitert seine aufgefrischte Modellpalette um ein günstigeres Einsteiger-Gerät. Das Q5 besitzt die typische Tastatur und zielt vor allem auf Kunden in Schwellenländern. Auch in ausgesuchten europäischen Märkten wird es angeboten werden. „Ich bin mir sicher: Es wird ein großer Erfolg“, sagte der aus Deutschland stammende Firmenchef Thorsten Heins bei der Vorstellung auf der Blackberry-Entwicklerkonferenz am Dienstag in Orlando. Es ist das dritte Smartphone mit dem neuen Betriebssystem Blackberry 10 und erscheint im Juli.

Während Blackberry vor allem in den USA weit hinter Rivalen wie Apple oder Samsung zurückgefallen ist, hat das Unternehmen in Schwellenländern etwa in Asien oder auch in Großbritannien noch eine große Fangemeinde.

Blackberry Q5 richtet sich an Einsteiger

Zu Jahresbeginn hatte der kanadische Konzern mit dem Z10 das erste Smartphone mit dem neuen hoffnungsvollen Betriebssystem Blackberry 10 herausgebracht. Das Gerät besitzt einen reinen Touchscreen. In diesen Tagen beginnt die Auslieferung des schon länger angekündigten Q10 mit Tastatur.

Das jetzt vorgestellte Q5 wird es in den Farben rot, schwarz, weiß und pink geben. Damit richtet sich das Telefon eher an Einsteiger und weniger an Geschäftskunden, die Blackberry mit seinen teureren Modellen anspricht.

Parallel erscheint ein erstes Software-Update für das Z10 mit einigen Verbesserungen: Blackberry 10.1. Damit einher geht die Verfügbarkeit des beliebten Internettelefonie-Dienstes Skype auf den Smartphones. Insgesamt gebe es mittlerweile 120.000 Apps für das neue Betriebssystem, sagte Heins.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare