+
Das Krypto-Smartphone Blackphone 2 mit angepasstem Android-Betriebssystem ist für rund 720 Euro erhältlich. Foto: Silent Circle

Blackphone 2: Krypto-Smartphone kostet rund 720 Euro

Hier hat Datenschutz oberste Priorität: Das Blackphone 2 wirbt damit, sicherer und schwerer abhörbar zu sein als andere Smartphones. Dafür sorgt unter anderem eine standardmäßige Verschlüsselung der Daten.

Genf (dpa/tmn) - Silent Circle hat den Verkauf des Blackphone 2 gestartet. Das Krypto-Smartphone soll mit seinem angepassten Android-Betriebssystem deutlich sicherer und schwerer abzuhören sein als normale Geräte.

Auf dem Blackphone 2 gespeicherte und über die Krypto-Apps von Silent Circle übertragene Daten werden als Standard verschlüsselt. Außerdem haben Nutzer umfangreiche Möglichkeiten, einzelnen Apps Zugriffsrechte auf Telefonfunktionen zu erteilen - oder zu entziehen. Das Silent OS unterstützt auch die Trennung privater und beruflicher Daten und ist für das Android for Work-Programm zertifiziert.

Für den Verkaufspreis von rund 800 US-Dollar (circa 720 Euro) steckt im Inneren des 5,5 Zoll großen Geräts aktuelle Hardware: ein Achtkernprozessort, 3 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 32 GB Festspeicher, ein Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel), WLAN ac sowie eine 13-Megapixel-Hauptkamera.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare