+
Das Krypto-Smartphone Blackphone 2 mit angepasstem Android-Betriebssystem ist für rund 720 Euro erhältlich. Foto: Silent Circle

Blackphone 2: Krypto-Smartphone kostet rund 720 Euro

Hier hat Datenschutz oberste Priorität: Das Blackphone 2 wirbt damit, sicherer und schwerer abhörbar zu sein als andere Smartphones. Dafür sorgt unter anderem eine standardmäßige Verschlüsselung der Daten.

Genf (dpa/tmn) - Silent Circle hat den Verkauf des Blackphone 2 gestartet. Das Krypto-Smartphone soll mit seinem angepassten Android-Betriebssystem deutlich sicherer und schwerer abzuhören sein als normale Geräte.

Auf dem Blackphone 2 gespeicherte und über die Krypto-Apps von Silent Circle übertragene Daten werden als Standard verschlüsselt. Außerdem haben Nutzer umfangreiche Möglichkeiten, einzelnen Apps Zugriffsrechte auf Telefonfunktionen zu erteilen - oder zu entziehen. Das Silent OS unterstützt auch die Trennung privater und beruflicher Daten und ist für das Android for Work-Programm zertifiziert.

Für den Verkaufspreis von rund 800 US-Dollar (circa 720 Euro) steckt im Inneren des 5,5 Zoll großen Geräts aktuelle Hardware: ein Achtkernprozessort, 3 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher, 32 GB Festspeicher, ein Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel), WLAN ac sowie eine 13-Megapixel-Hauptkamera.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.