+
Verschlüsselte Messenger gibt es zwar schon, doch nun kommt noch Bleep. Foto: Peter Kneffel

Bleep: Verschlüsselte und dezentrale Messenger-App

Vielen Usern liegt beim Chatten oder VoIP-Telefonaten die Privatsphäre am Herzen. Für sie gibt es jetzt eine weitere kostenlose Möglichkeit. Der Messenger Bleep will mittels eines dezentralen Ansatzes das Übertragen von Metadaten an Dritte verhindern.

Berlin (dpa) - Krypto-Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gibt es einige. Nun setzen die Entwickler des bekannten Filesharing-Protokolls Bittorrent noch eins drauf und haben mit Bleep eine kostenlose Messenger-App veröffentlicht, die Verbindungen möglichst direkt zwischen Nutzern (Peer-to-Peer) aufbaut.

Mit diesem dezentralen Ansatz sollen Server umgangen werden, über die selbst bei einer Verschlüsselung immer noch Metadaten der Kommunikation ausgespäht werden könnten. Weiterhin bietet Bleep verschlüsselte VoIP-Telefonate über WLAN oder die Mobilfunkdatenverbindung. Neben Apps für iOS und Android haben die Entwickler auch Client-Software für Windows und Mac OS X zum Download bereitgestellt.

Bleep für Android (eng.)

Bleep für iOS (eng.)

Projektseite mit Downloads für Windows und Mac OS X (eng.)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Ein gutes halbes Jahr nach den Varianten für PC, XBox und Playstation kommt das Rätsel-Adventure Rime nun auch auf der Nintendo Switch an. Und sorgt prompt für gute …
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Neil-Young-Archiv mit allen Songs online
Heißer Surftipp für Musikfans: Der kanadische Musiker Neil Young hat sein gesamtes Werk zum Durchstöbern und Anhören online gestellt.
Neil-Young-Archiv mit allen Songs online
Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen
UEFI ist der Nachfolger von BIOS. Nutzer konnten bisher nur etwas umständlich in den Startvorgang eines Rechners eingreifen. Für UEFI geht es nun aber einfacher.
Im Windows-Betrieb UEFI-Einstellungen vornehmen
Videocodec HEVC in Windows nachinstallieren
Das Fall Creators Update von Windows 10 hat den Videocodec HEVC nicht mit im Gepäck. Nutzer sollten ihn nachinstallieren, sonst kann es Probleme beim Streaming geben.
Videocodec HEVC in Windows nachinstallieren

Kommentare