+
In einem zivilen Bus wurden britische Soldaten transportiert. Sie entdeckten einen blinden Passagier.

Blinder Passagier reist im Militärbus von Afghanistan nach GB

London - Britische Soldaten waren erstaunt, als sie merkten, dass sie einen blinden Passagier in ihrem Militärbus mitnahmen. Die Aufregung ist nun groß.

Die britischen Streitkräfte haben in einem aus Deutschland kommenden Militärbus einen blinden Passagier entdeckt. Wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte, hatte sich der Mann offenbar nahe der Bustoilette versteckt. Er flog auf, als die Insassen in der Militärakademie Sandhurst das Fahrzeug verließen und ihr Gepäck holten.

Es handele sich um einen Mann aus Afghanistan, schrieb die Zeitung “The Sun“. Er soll illegal in Europa sein. Die Aufregung in den britischenMedien ist groß, die zentrale Frage: Was wäre, wenn es sich um einen Terroristen handelt? Di Sun schreibt, die gesamte Militätakademie soll nun nach Bomben oder ähnlichem untersucht werden. Es ist voneinem großen Sicherehitsdefizit die Rede.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Archos zeigt zwei neue Smartphones auf Mobile World Congress
Archos stellt Anfang des Jahres gleich zwei Neuheiten vor: Die beiden Smartphonemodelle 50 und 55 Graphite unterscheiden sich vor allem in ihrer Größe und im Preis.
Archos zeigt zwei neue Smartphones auf Mobile World Congress
Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag
Eine Menge neuer Smartphones und ein Blick in die Zukunft: Die Mobilfunk-Industrie versammelt sich in Barcelona zu ihrem wichtigsten Branchentreff. Diesmal wollen sich …
Mobilfunk-Branche zwischen Zukunftstechnik und rauem Alltag

Kommentare