+
In einem zivilen Bus wurden britische Soldaten transportiert. Sie entdeckten einen blinden Passagier.

Blinder Passagier reist im Militärbus von Afghanistan nach GB

London - Britische Soldaten waren erstaunt, als sie merkten, dass sie einen blinden Passagier in ihrem Militärbus mitnahmen. Die Aufregung ist nun groß.

Die britischen Streitkräfte haben in einem aus Deutschland kommenden Militärbus einen blinden Passagier entdeckt. Wie das Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte, hatte sich der Mann offenbar nahe der Bustoilette versteckt. Er flog auf, als die Insassen in der Militärakademie Sandhurst das Fahrzeug verließen und ihr Gepäck holten.

Es handele sich um einen Mann aus Afghanistan, schrieb die Zeitung “The Sun“. Er soll illegal in Europa sein. Die Aufregung in den britischenMedien ist groß, die zentrale Frage: Was wäre, wenn es sich um einen Terroristen handelt? Di Sun schreibt, die gesamte Militätakademie soll nun nach Bomben oder ähnlichem untersucht werden. Es ist voneinem großen Sicherehitsdefizit die Rede.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.