+
Mit den AirPods gibt es Musikgenuss ganz ohne Kabel – mit dem iPhone 7 ist es aber auch gar nicht mehr anders möglich.

Klanglich noch Nachholbedarf

Kabellose In-Ear-Kopfhörer im Test: Lohnt sich der Kauf?

Telefonieren oder Musik hören ohne lästiges Kabel ist wirklich komfortabel. Doch In-Ear-Kopfhörer, die komplett auf Kabel verzichten, haben ihre Tücken.

Die meisten Bluetooth-In-Ear-Kopfhörer verzichten zwar auf ein Kabel zum Smartphone, doch die beiden Ohrstöpsel sind meist immer noch mit einem Kabel oder einem Nackenband verbunden, in dem Teile der Elektronik und der Akku versteckt sind.

Die Entwicklung komplett kabelloser Bluetooth In-Ears ist für die Hersteller eine echte Herausforderung. Denn ohne das verbindende Kabel muss auch noch eine zweite Funkverbindung zwischen den beiden Ohrsteckern hergestellt werden und jeder Stöpsel braucht einen eigenen Akku.

Gleichzeitig dürfen die In-Ears nicht zu groß und zu schwer werden, denn dann passen sie schlecht ins Ohr – und das geht auf die Klangqualität. Denn damit In-Ear-Kopfhörer gut klingen, müssen sie den Gehörgang optimal abdichten.

Während die aufwändige Elektronik immer kleiner wird, brauchen die Akkus nach wie vor relativ viel Platz. Je kleiner sie sind, desto geringer ist die Laufzeit.

Vielen kabellose In-Ears geht schon nach etwas mehr als zwei Stunden der Saft auf, die besten schaffen knapp über vier Stunden. Für längere Reisen ist das zu wenig.

Daher kommen die meisten kabellosen In-Ears mit einer Aufbewahrungsbox, die einen eigenen, stärkeren Akku enthält. So kann man die In-Ears unterwegs wieder aufladen.

Bei kabellosen In-Ears muss man also noch einige Kompromisse eingehen. Das gilt auch für den Klang. So gut wie ihre halbverkabelten Geschwister klingen komplett kabellose In-Ears nicht. Das liegt vor allem daran, dass sie größer und schwerer sind und sich dadurch nicht so gut in den Gehörgang einschmiegen.

Kabellose Bluetooth In-Ears im Test

Das Testportal AllesBeste hat fast alle kabellosen In-Ears, die zur Zeit auf dem Markt sind, getestet. Am wenigsten Kompromisse muss man mit den AirPods von Apple eingehen. Sie gehören klanglich zu den besten, beim Telefonieren war bei ihnen die Sprachverständlichkeit mit Abstand am besten. Ein weiterer Pluspunkt ist ihre lange Akkulaufzeit von rund vier Stunden.

Wer auf noch besseren Klang beim Musikhören wert legt und bereit ist, dafür mehr Geld auszugeben, sollte sich die Apollo 7 von Erato Audio ansehen. Ihre Sprachqualität beim Telefonieren ist allerdings nicht ganz so gut wie beim Testsiegers und der Akku hält gerade einmal 2,5 Stunden bei voller Lautstärke.

Den ausführlichen Testbericht und weitere Empfehlungen lesen Sie auf AllesBeste.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
Die neue Skypeversion 8.0 bringt einige neue Funktionen - und bedeutet das Ende für alle Vorgängerversionen. Ab September gibt es nur noch mit Skype 8.0 Zugang zur …
Microsoft hat Skype 8.0 veröffentlicht
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.