Kann bei einem Windows-PC keine Bluetooth-Verbindung zu einem anderen Gerät hergestellt werden, hilft der Problemlöser für Hardware und Geräte. Foto: dpa-infocom

Bluetooth mit Windows verbessern

Wenn sich bei der Herstellung einer Bluetooth-Verbindung Schwierigkeiten einstellen, kann der Problemlöser weiterhelfen: So kommt man den Schwierigkeiten oft auf die Spur.

Meerbusch (dpa-infocom) - Über den Datenfunkstandard Bluetooth lassen sich Geräte komfortabel drahtlos mit dem Rechner verbinden. Dabei kommt es gelegentlich zu Schwierigkeiten, die unter Windows verschiedene Ursachen haben können.

Häufig kann keine Verbindung hergestellt werden, weil das Gerät nicht sichtbar ist oder weil die Verbindung immer wieder abbricht. Wenn es Schwierigkeiten mit Bluetooth gibt, empfiehlt sich der Problemlöser für Hardware und Geräte, der in Windows eingebaut ist.

Gestartet wird das Werkzeug mit [Windows]+[W], danach nach "Problembehandlung" suchen. Hier lässt sich der Problemlöser starten. Hilft das nicht, sollte man den Bluetooth-Unterstützungsdienst neu starten. Das geht am einfachsten, wenn man zuerst gleichzeitig [Windows]+[R] drückt, dann in das Dialogfeld "services.msc" eintippt und per "OK" bestätigt. Jetzt in der Liste den Bluetooth-Dienst suchen und mit der rechten Maustaste anklicken, dann neu starten. Überdies sollte in den Eigenschaften des Dienstes der Starttyp auf "Automatisch" stehen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.