+
Alles ganz natürlich? Bei einer Kontrolle nahmen belgische Bodybuilder Reißaus.

Doping-Kontrolle: Bodybuilder nehmen Reißaus

Eine Bodybuilder-Meisterschaft in Belgien fiel nach der Dopingkontrolle aus. Nicht, weil jemand positiv getestet wurde, sondern weil alle Teilnehmer geflüchtet waren.

Es liefen die Vorbereitungen für eine Bodybuilder-Meisterschaft im belgischen Vlissingen, als Dopingkontrolleure der Flämischen Gemeinschaft den Saal betraten. Die Teilnehmer türmten überstürzt, schreibt DNews und bezieht sich auf einen Bericht der belgischen Zeitung Het Nieuwsblad.

Von den zwanzig Bodybuildern, die im Theater Arsenal bei der Meisterschaft gegeneinander antreten sollten, flüchtete demnach ein Großteil. N-TV zufolge sollen sogar alle geflohen sein. Zumindest waren zu wenig Teilnehmer übrig, sodass der Wettkampf abgeblasen werden musste. Der Nachrichtensender zitiert einen der Ärzte: „So etwas habe ich in meiner ganzen Karriere noch nicht mitgemacht.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare