+
Bevor man sich eine App herunterlädt, sollte man sich vorher gut über die Inhalte des Programms informieren. Foto: Jan-Philipp Strobel

Zugriff auf Betriebssystem

Bösartige Android-App tarnte sich als Hilfe für "Pokémon Go"

Viele Spieler von "Pokémon Go" hatten sich sicherlich schon gefreut, als sie eine Unterstützung ahnten. Doch die App "Guide for Pokémon Go" erwies sich als Schadsoftware und hatte sogar Zugriff auf das Betriebssystem.

Berlin (dpa) - IT-Sicherheitsforscher haben eine Schadsoftware für Android-Smartphones in Googles App-Plattform Play Store entdeckt, die sich als Ratgeber für das populäre Spiel "Pokémon Go" tarnt.

Die Anwendung "Guide for Pokémon Go" sei bereits über 500 000 Mal heruntergeladen worden, teilte die Firma Kaspersky Lab vor kurzem mit. Mindestens 6000 erfolgreiche Infektionen seien registriert worden. Google habe die App inzwischen aus dem Store entfernt.

Den Sicherheitsexperten von Kaspersky zufolge verschafft sich die Späh-Software weitreichenden Zugang zum Betriebssystem, kann Apps herunterladen oder geladene Anwendungen entfernen sowie unerwünschte Werbung anzeigen. Sie aktiviere sich aber nicht unbedingt sofort, sondern warte zunächst, bis der Nutzer eine weitere App installiere oder deinstalliere. So könnten die Angreifer vermutlich sicherstellen, dass es sich um ein reales Smartphone handelt und ihre Angriffe gezielt von einem Kontroll-Server aus steuern.

Mitteilung Kaspersky

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Top-Smartphone von HTC mit doppelter Dualkamera
Kamera, Sound und Optik: Diesem Dreisatz folgt der taiwanische Smartphone-Spezialist HTC bei seinem neuen Spitzenmodell U12+. Das Gerät bietet nicht nur ein …
Top-Smartphone von HTC mit doppelter Dualkamera
Instagram testet neue "Alles gesehen"-Funktion
Instagram-Nutzer erhalten das Gefühl, nichts mehr zu verpassen. Das haben sie seit der Einführung der chronologischen Anordnung. Die neue Funktion ändert das.
Instagram testet neue "Alles gesehen"-Funktion
iPhone-Wasserschaden: Große Unterschiede bei der Reparatur
Verdammt! Ein Wasserglas ist schnell mal umgestoßen. Und genau daneben liegt das iPhone. Jetzt ist guter Rat teuer, denken viele. Ob das wirklich stimmt, haben …
iPhone-Wasserschaden: Große Unterschiede bei der Reparatur
Test: Gute Beamer gibt es ab 400 Euro
Public Viewing funktioniert auch privat, etwa daheim im Garten - vorausgesetzt, man nennt einen Beamer samt Leinwand sein Eigen, und die Sonne hat sich schon …
Test: Gute Beamer gibt es ab 400 Euro

Kommentare