+
Dieter Bohlen auf dem Weg zu seiner Zeugenaussage ins Lübecker Gericht.

Bohlen-Einbrecher muss 13 Jahre in den Knast

Dieter Bohlen dürfte sich freuen: Der Einbrecher, der ihn 2003 ausgeraubt hat, muss für knapp 13 Jahre ins Gefängnis.

Der 47-jährige Mann, der 2003 in Dieter Bohlens Villa in Tötensen bei Hamburg eingebrochen war, muss für 12 Jahre und neun Monate ins Gefängnis. Anschließend wird er in die Sicherheitsverfahrung überführt, urteilte das Landgericht Lübeck. Spiegel Online berichtet darüber.

Der Wiederholungstäter, dessen insgesamt neun Straftaten sich zu knapp 13 Jahren Haft aufsummierten, stahl aus der Villa des Pop-Titan Gegenstände im Wert von 150.000 Euro. Insgesamt erbeuteten er und seine Komplizen 370.000 Euro.

Dieter Bohlen dürfte das Urteil freuen. Im Moment ist er allerdings mit der neuen Staffel DSDS beschäftigt. Gestern griff ihn ein schwuler Fan an, berichtet die Bild-Zeitung. Alles über DSDS gibt natürlich bei Bild. Dort bloggt Bohlen auch fleißig und versprüht seinen unglaublichen Charme.

Für seine Sprüche allerdings hat er nun Ärger mit RTL und dem Gesetz, berichtet der Focus. Der Sender soll in die Künstlersozialkasse einzahlen, weil Bohlens Äußerungen angeblich Kunst seien. RTL sieht das anders.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.