Boom bei Musikdownloads hält an - neue Angebote für Musikfans

Internet: - Baden-Baden - Das Geschäft mit legal heruntergeladener Musik aus dem Internet boomt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres wurden nach Angaben des Marktforschungsunternehmens media control rund 8,6 Millionen so genannte Downloads registriert.

 Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres wuchs der Markt um 2,3 Millionen Stück oder 36,5 Prozent. Seit Jahresbeginn seien knapp 8 Millionen Einzeltitel registriert worden (1. Quartal 2006: rund 5,8 Millionen), weitere 600 000 Downloads (1. Quartal 2006: 460 000) waren so genannte Bundles, also digitale Produkte mit mehr als einem Stück.

Am besten verkauften sich im abgelaufenen Quartal die beiden Nummer-1-Hits "All Good Things" und "Say It Right" der kanadischen Sängerin Nelly Furtado. Das erfolgreichste digitale Album stammt dagegen von Herbert Grönemeyer ("12"). Die Plätze zwei und drei gingen an "Loose" von Furtado sowie "Not Too Late" von Norah Jones.

"Es ist davon auszugehen, dass der angekündigte Verzicht auf die Verschlüsselung mit DRM (Digital Rights Management) sowie die speziellen Angebote den Markt weiter beflügeln werden und dadurch das Wachstum anhalten wird", sagte Ulrike Altig, Geschäftsführerin von media control GfK International.

Nach früheren Angaben des Geschäftsführers der Deutschen Phonoverbände, Peter Zombik, sind die Zahlen der "Internet-Piraterie" binnen Jahresfrist auf 384 Millionen Musik-Downloads (2005: 412 Millionen) gesunken. "Auf einen legalen Download kommen aber immer noch 14 illegale", hatte Zombik gesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare