Boom bei Musikdownloads hält an - neue Angebote für Musikfans

Internet: - Baden-Baden - Das Geschäft mit legal heruntergeladener Musik aus dem Internet boomt weiter. In den ersten drei Monaten des Jahres wurden nach Angaben des Marktforschungsunternehmens media control rund 8,6 Millionen so genannte Downloads registriert.

 Im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres wuchs der Markt um 2,3 Millionen Stück oder 36,5 Prozent. Seit Jahresbeginn seien knapp 8 Millionen Einzeltitel registriert worden (1. Quartal 2006: rund 5,8 Millionen), weitere 600 000 Downloads (1. Quartal 2006: 460 000) waren so genannte Bundles, also digitale Produkte mit mehr als einem Stück.

Am besten verkauften sich im abgelaufenen Quartal die beiden Nummer-1-Hits "All Good Things" und "Say It Right" der kanadischen Sängerin Nelly Furtado. Das erfolgreichste digitale Album stammt dagegen von Herbert Grönemeyer ("12"). Die Plätze zwei und drei gingen an "Loose" von Furtado sowie "Not Too Late" von Norah Jones.

"Es ist davon auszugehen, dass der angekündigte Verzicht auf die Verschlüsselung mit DRM (Digital Rights Management) sowie die speziellen Angebote den Markt weiter beflügeln werden und dadurch das Wachstum anhalten wird", sagte Ulrike Altig, Geschäftsführerin von media control GfK International.

Nach früheren Angaben des Geschäftsführers der Deutschen Phonoverbände, Peter Zombik, sind die Zahlen der "Internet-Piraterie" binnen Jahresfrist auf 384 Millionen Musik-Downloads (2005: 412 Millionen) gesunken. "Auf einen legalen Download kommen aber immer noch 14 illegale", hatte Zombik gesagt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
US-Präsident Donald Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Die meisten Nutzer verfassen ihre Tweets am Tagesanfang eher rational und …
Morgens wird eher analytisch getwittert, abends emotional
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro
Wie viel müssen deutsche Verbraucher für einen neuen Fernseher ausgeben? Im Durchschnitt deutlich weniger, als von Technik-Kunden angenommen. Zu diesem Ergebnis kommen …
Neuer Fernseher kostet im Schnitt 635 Euro

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.