Boom bei Online-Werbung schwächt sich ab

Düsseldorf - Der Boom bei der Online-Werbung schwächt sich ab. Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) erwartet für dieses Jahr Werbeumsätze von 3,6 Milliarden Euro.

Mit einem Plus von 25 Prozent wird die Zuwachsrate allerdings niedriger ausfallen als in den Vorjahren, wie der Verband anlässlich der Fachmesse OMD am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. 2007 war der Umsatz um 45 Prozent gestiegen, 2005 und 2006 sogar um jeweils mehr als 80 Prozent.

Damit korrigierte der Verband seine Prognose vom Frühjahr leicht nach unten. Der größte Teil des Umsatzes wird in diesem Jahr mit rund 1,8 Milliarden Euro auf die klassischen Online-Werbeformen wie Banner und andere grafische Werbeelemente entfallen. Für die Suchwort- Vermarktung werden voraussichtlich 1,5 Milliarden Euro ausgegeben. In das Medium Internet werden den BVDW-Angaben zufolge in diesem Jahr 13,5 Prozent der gesamten Werbeausgaben in Deutschland fließen.

Paul Mudter, Vorsitzender des Online-Vermarkterkreises im BVDW ist dennoch optimistisch für die weitere Entwicklung. "Wir werden weiter kontinuierlich wachsen, sicherlich auch im deutlich zweistelligen Bereich."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrift für Word-Formeln ändern
Mit Microsoft Word lassen sich mühelos selbst komplexe mathematische Formeln erstellen und bearbeiten. Es stehen verschiedene Schriftarten zur Auswahl.
Schrift für Word-Formeln ändern
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“

Kommentare