Spanische Behörden nehmen drei Verdächtige fest

Botnet mit Millionen von ferngesteuerten Computern zerschlagen

Madrid. Die spanischen Behörden haben ein Netz von mehreren Millionen Computern zerschlagen, die mit Hilfe von Schadsoftware ferngesteuert wurden, um persönliche Daten wie Informationen von Kreditkarten zu stehlen.

Dieses "Botnet" namens "Mariposa" (Schmetterling) umfasste nach Polizeiangaben bis zu 12,7 Millionen Rechner, darunter auch Arbeitsplatzcomputer in mehr als 40 Banken und anderen großen Unternehmen.

In enger Zusammenarbeit mit den Experten privater Firmen für Computersicherheit ermittelten die Fahnder drei junge Spanier, die im Februar verhaftet wurden. Diese sollen das Botnet auf dem Schwarzen Markt übernommen und gesteuert haben. "Aber wir haben nicht den Urheber des Botnets verhaftet", sagte Juan Salon von der Abteilung Computerkriminalität der Guardia Civil.

Das Botnet "Mariposa" erstreckte sich den Angaben zufolge über mehr als 190 Länder. Die spanischen Experten schätzen, dass es insgesamt 4.000 bis 6.000 solcher Netze von Computern gibt, die meist ohne Wissen ihrer Besitzer infiziert wurden und nun für bestimmte kriminelle Aufgaben ferngesteuert werden.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Die Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland ist im vollen Gange. Und auch bei den iOS-Gamern ist das Kicker-Fieber ausgebrochen, wie die gute Platzierung von "FIFA …
Game-Charts: Echtzeit-Strategie und WM-Spaß
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Es wird wieder gemunkelt: Apple könnte seinen iPhones ab 2019 ein ganz neues Ladekabel verpassen, berichtet Digitimes. Erste Änderungen kommen auf die Nutzer aber schon …
Chaos bei Apple? iPhone-Hersteller steigt vermutlich auf neues Ladekabel um
Ratschläge für den Daten-Nachlass
Soziale Netzwerke, E-Mail-Konten, Onlinespeicher oder Streamingdienste: Wenn jemand stirbt, bleiben seine Accounts erst einmal bestehen. Angehörige haben dann oft ihre …
Ratschläge für den Daten-Nachlass

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.