+
Was ist der beste Anschluss für mich? Breitband-Verträge sollten Kunden lieber online abschließen. Foto: Frank Rumpenhorst

Breitbandanschluss möglichst online beauftragen

Wer sich schnelles Internet zulegen möchte, braucht einen Breitbandanschluss. Der sollte besser auch schon online beantragt werden. Denn dort gibt es keinen Zeitdruck, keine mündlichen Zusagen und Optionen sind besser dargestellt.

Hannover (dpa/tmn) - Zahllose Seiten mit Geschäftsbedingungen, Preislisten und Leistungsbeschreibungen: Das Beauftragen eines Breitbandanschlusses für Internet und Telefonie ist eine relativ komplexe Angelegenheit.

Und gerade deshalb sollte man so einen Vertrag im Internet bestellen: Nur dort kann man alles in Ruhe ohne Zeitdruck studieren und jeden Schritt durch Screenshots dokumentieren. Darauf weist das "c't"-Magazin (Ausgabe 25/15) hin.

Zudem seien viele Optionen - etwa regionale Sonderpreise, die erst nach Angabe der Vorwahl bei der Online-Bestellung angezeigt werden - bei telefonischer Beauftragung mitunter gar nicht erhältlich.

In Ladengeschäften oder am Telefon dagegen setzten gewiefte Verkäufer den Kunden leicht unter Druck. Was da besprochen wurde und welche angeblichen Zusagen gemacht wurden, lasse sich im Nachhinein nicht mehr beweisen.

Keinesfalls sollte man solche Verträge deshalb an der Haustür oder an irgendwelchen Aktionsständen abschließen, warnen die Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare