+
Was ist der beste Anschluss für mich? Breitband-Verträge sollten Kunden lieber online abschließen. Foto: Frank Rumpenhorst

Breitbandanschluss möglichst online beauftragen

Wer sich schnelles Internet zulegen möchte, braucht einen Breitbandanschluss. Der sollte besser auch schon online beantragt werden. Denn dort gibt es keinen Zeitdruck, keine mündlichen Zusagen und Optionen sind besser dargestellt.

Hannover (dpa/tmn) - Zahllose Seiten mit Geschäftsbedingungen, Preislisten und Leistungsbeschreibungen: Das Beauftragen eines Breitbandanschlusses für Internet und Telefonie ist eine relativ komplexe Angelegenheit.

Und gerade deshalb sollte man so einen Vertrag im Internet bestellen: Nur dort kann man alles in Ruhe ohne Zeitdruck studieren und jeden Schritt durch Screenshots dokumentieren. Darauf weist das "c't"-Magazin (Ausgabe 25/15) hin.

Zudem seien viele Optionen - etwa regionale Sonderpreise, die erst nach Angabe der Vorwahl bei der Online-Bestellung angezeigt werden - bei telefonischer Beauftragung mitunter gar nicht erhältlich.

In Ladengeschäften oder am Telefon dagegen setzten gewiefte Verkäufer den Kunden leicht unter Druck. Was da besprochen wurde und welche angeblichen Zusagen gemacht wurden, lasse sich im Nachhinein nicht mehr beweisen.

Keinesfalls sollte man solche Verträge deshalb an der Haustür oder an irgendwelchen Aktionsständen abschließen, warnen die Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare