+
Was ist der beste Anschluss für mich? Breitband-Verträge sollten Kunden lieber online abschließen. Foto: Frank Rumpenhorst

Breitbandanschluss möglichst online beauftragen

Wer sich schnelles Internet zulegen möchte, braucht einen Breitbandanschluss. Der sollte besser auch schon online beantragt werden. Denn dort gibt es keinen Zeitdruck, keine mündlichen Zusagen und Optionen sind besser dargestellt.

Hannover (dpa/tmn) - Zahllose Seiten mit Geschäftsbedingungen, Preislisten und Leistungsbeschreibungen: Das Beauftragen eines Breitbandanschlusses für Internet und Telefonie ist eine relativ komplexe Angelegenheit.

Und gerade deshalb sollte man so einen Vertrag im Internet bestellen: Nur dort kann man alles in Ruhe ohne Zeitdruck studieren und jeden Schritt durch Screenshots dokumentieren. Darauf weist das "c't"-Magazin (Ausgabe 25/15) hin.

Zudem seien viele Optionen - etwa regionale Sonderpreise, die erst nach Angabe der Vorwahl bei der Online-Bestellung angezeigt werden - bei telefonischer Beauftragung mitunter gar nicht erhältlich.

In Ladengeschäften oder am Telefon dagegen setzten gewiefte Verkäufer den Kunden leicht unter Druck. Was da besprochen wurde und welche angeblichen Zusagen gemacht wurden, lasse sich im Nachhinein nicht mehr beweisen.

Keinesfalls sollte man solche Verträge deshalb an der Haustür oder an irgendwelchen Aktionsständen abschließen, warnen die Experten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant
Bei manchen Mailadressen überprüft man häufig, ob auch alle Punkte richtig gesetzt sind, damit die elektronische Post ankommt. Bei Google Mail ist dies zum Glück nicht …
In Gmail-Adressen sind Punkte nicht relevant

Kommentare