Brennerstudie: Illegale Downloads nehmen zu

- Berlin - Das illegale Downloaden von Spielfilmen aus dem Internet wird zum Kummer der Filmindustrie in Deutschland zum "Breitensport". Allein im Halbjahr 2005 seien fast 12 Millionen Spiel- und Kinofilme kostenlos aus dem Internet heruntergeladen worden, das waren 1,6 Millionen beziehungsweise 16 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie aus der aktuellen "Brennerstudie" der Filmförderungsanstalt (FFA) hervorgeht.

Bemerkenswert ist laut FFA auch die Zunahme der Reichweite: 1,7 Millionen Deutsche, das sind 400 000 mehr, hätten illegal Filme aus dem Internet heruntergeladen. Das entspricht einem Anstieg um 30 Prozent. Auch der Absatz von CD-Brennern hat weiter zugenommen: Fast die Hälfte der deutschen Bevölkerung ab 10 Jahren besaß im August 2005 zu Hause einen CD-Brenner, fast 7 Millionen Menschen besaßen im August 2005 einen DVD-Brenner.

In den ersten sechs Monaten 2005 brannten sieben Millionen Menschen insgesamt 58,4 Millionen Spiel-und Kinofilme, 10 Millionen beziehungsweise 15 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2004. Auf die Frage "legales oder illegales Brennen" könne die Studie hierzu aber keine eindeutige Antwort geben, betonte die FFA. Die technischen Möglichkeiten, Inhalte legal zu brennen, hätten sich seit 2004 deutlich verändert und die bestehende Gesetzeslage lasse sich nicht in jedem Fall auf die erhobenen Daten anwenden.

Zehn Prozent der befragten 10 000 Personen ab 10 Jahren gaben an, Spielfilme bereits vor dem Kinostart herunterzuladen, 34 Prozent der Downloader werden erst nach dem Kinostart, aber vor dem Verkauf der DVD oder VHS im Handel, aktiv. Der Studie zufolge können über 64 Prozent der Deutschen privat einen Internetzugang nutzen. Als typische Merkmale der aktivsten Raubkopierer nannte die FFA "männlich, 20 bis 29 Jahre alt und technisch gut ausgestattet". Manche Altersgruppen seien aber überproportional vertreten wie etwa die 10 bis 19-Jährigen und die "Generation 50plus".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare