Briefmarken, handgemacht!

Stampit Home - Die Home-Version muss auf dem Computer installiert werden. Für den Frankiervorgang wird eine Internetverbindung benötigt, um stets die aktuellsten Preise und Produkte anbieten zu können.

Außerdem wird über das Internet eine gesicherte Verbindung zur persönlichen Portokasse aufgebaut und der Betrag für den aktuell zu frankierenden Brief abgebucht.

Sehr praktisch ist die bereits angesprochene Möglichkeit direkt aus der Textverarbeitung heraus zu frankieren, was die Verwendung eines Fensterbriefumschlages möglich macht.

Mit der Seriendruckfunktion können Mailings an eine größere Zahl von Empfängern direkt aus Stampit oder den Textverarbeitungsprogrammen heraus gedruckt und gleichzeitig frankiert werden. Das Frankierjournal hilft außerdem, den Überblick zu behalten.

Wird ein DHL-Paket mit der Software frankiert, kann per Klick eine Sendungsverfolgung eingeleitet werden, und der derzeitige Status der Sendung (z.B. "Die Sendung wurde im Einlieferungs-Paketzentrum bearbeitet") ermittelt werden.

Der einmalige Lizenzbetrag für Stampit Home beträgt 9,50 Euro. Ein Upgrade von Stampit Home auf Stampit Business kostet  74 Euro, im Aktionszeitraum bis 30. September 2007 nur 48,95 Euro.

 Das bieten die Versionen im Einzelnen:

Stampit Web Stampit Business zurück

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.