+
Ohne eine Briefmarke kommt kein Schreiben bei dem Empfänger an. 

Elektronisches Porto

So verschicken Sie einen Brief ohne Briefmarke

Berlin - Briefmarken existierten bislang nur in Papierform. Jetzt kommt aber auch eine digitale Version heraus. Das muss man tun, um sie für Postsendungen nutzen zu können.

Ein Brief muss weg, aber in der ganzen Wohnung ist keine Briefmarke zu finden? Deswegen muss niemand mehr raus in den Regen oder sich bei der Post in die Schlange stellen. Briefmarken gibt es nämlich auch per SMS.

Dazu schickt man eine Textnachricht mit dem Wort Brief oder Postkarte an die Nummer 22122 - je nachdem, was versandt werden soll. Nach wenigen Sekunden gibt es als Antwort eine SMS mit einer zwölfstelligen Nummer. Diese schreibt man nun auf den Briefumschlag, und zwar genau dort, wo ansonsten die Briefmarke kleben würde. Das elektronische Porto gibt es allerdings nur gegen Aufpreis. Ein Code für einen Brief kostet 1,10 Euro, die Postkarte 85 Cent. Abgerechnet wird über die Mobilfunkrechnung.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Die Internetnutzer in Deutschland fühlen sich beim Thema Sicherheit im Internet überfordert. Vor allem dem Versand wichtiger Dokumente über Kundenportale vertrauen nur …
Umfrage: Mehrheit wünscht sich Sicherheitssiegel im Internet
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Viel Neues und ein schnellerer Zugriff auf elementare Werkzeuge: Softwarehersteller Corel hat das Design des Bildbearbeitungsprogramms Paintshop Pro deutlich verwandelt.
Bildbearbeitung Paintshop Pro bereit für Touch-Bedienung
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Werbeblocker im Internet bleiben erlaubt
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones
Kunden des Elektronikriesen Samsung haben schon wieder Probleme mit überhitzenden Smartphone-Akkus.
Überhitzungsgefahr: Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Kommentare