+
Glücklicher Gewinner: Ben Southall wird ein halbes Jahr im besten Job der Welt arbeiten.

Brite kriegt den besten Job der Welt

Die australische Region Queensland hat ihren Insel-Hausmeister ausgewählt. Ein 34-jähriger Brite setzte sich gegen 34.000 Bewerber aus aller Welt durch.

Ein Engländer hat sich die als "besten Job der Welt" beworbene Stelle auf einer Insel in Australien geangelt. Ben Southall (34) setzte sich bei der Aktion, einer Werbekampagne der Tourismusbehörde von Queensland, gegen 34 000 Bewerber durch, teilten die Organisatoren am Mittwoch mit.

Er setzte in den vergangenen drei Tagen gegen 15 Finalisten durch. Southall, der im normalen Leben unter anderem Spendenaktionen für Wohltätigkeitsorganisationen plant, wird ab 1. Juli sechs Monate auf der Insel Hamilton am Great Barrier Reef leben, schnorcheln, faulenzen und in einem wöchentlichen Blog über sein Leben berichten. Dafür bekommt er umgerechnet 75 000 Euro und eine Luxuswohnung.

Die Tourismusbehörde von Queensland war von der Resonanz auf die Aktion völlig überwältigt. Nach Angaben von Anthony Hayes hat der Werbefeldzug bereits freie Publicity im Umfang von mehr als 50 Millionen Euro erzeugt. Tausende Menschen hatten sich mit Videos für die erste Auswahlrunde beworben. Mit diesem Video überzeugte Ben Southall die Organisatoren. (mit dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Der Messenger-Dienst WhatsApp hat eine Neuerung beschlossen, durch die viele Nutzer nun auf den Dienst verzichten müssen. Das steckt dahinter. 
WhatsApp-Neuerung: Deshalb müssen viele nun auf den Dienst verzichten
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge

Kommentare