Online-Trinkspiel "Neknomination"

Brite schluckt lebenden Goldfisch - verurteilt

  • schließen

Gateshead - Ein Brite hat seine Variante des Internet-Trinkspiels "Neknomination" teuer bezahlt: Weil er mit seinem Bier einen lebenden Goldfisch herunterspülte, musste er eine saftige Strafe zahlen.

Ein Gericht im nordostenglischen Gateshead verurteilte den 22-Jährigen zu einer Strafe von 330 Pfund (rund 400 Euro), weil er während des Internet-Trinkspiels namens "Neknomination" zu Silvester einen lebenden Goldfisch verschluckt hatte. Gavin Hope hatte sich selbst dabei gefilmt, wie er erst einen halben Liter Bier mit Tabasco, Tequila, einem rohen Ei und Fischfutter herunterspült und anschließend noch einen zappelnden Goldfisch verschlingt. Den Clip (hier zu sehen) stellte er ins Internet.

Bei dem Phänomen, das Anfang des Jahres eine Zeitlang auf diversen sozialen Netzwerken wie Facebook fröhliche Urständ' feierte, trinken die Teilnehmer vor laufender Kamera einen halben Liter Bier, ohne das Glas abzusetzen. Dann fordern sie ihre Anhänger im Internet auf, es ihnen gleichzutun. Der Richter bezeichnete die Aktion als "dämlich" und verurteilte den 22-Jährigen wegen Grausamkeit an Tieren. Zusammen mit den Gerichtskosten muss Hope für seinen dummen Einfall fast tausend Euro zahlen.

Die königliche Gesellschaft zur Verhütung von Grausamkeiten an Tieren (RSPCA), die Hope verklagt hatte, begrüßte das Urteil. Sie hatte Anfang des Jahres eine Kampagne gegen diesen Trend gestartet, bei dem nicht selten Tiere zu Schaden kommen. RSPCA-Vertreterin Michelle Charlton zitierte den Bericht eines Tierarztes, wonach der "Magen ein völlig ungeeigneter Ort für lebende Goldfische" sei. Die Tiere seien dort einem langsamen Erstickungs-, Säure- und Alkoholtod ausgesetzt, heißt es in dem Bericht weiter.

Planking, Baguetting, Supermanning: Internet-Trends im Bild

Planking, Baguetting, Supermanning: Internet-Trends im Bild

Der alkoholgetränkte Blödsinn hatte auch menschliche Todesopfer gefordert. Nicht zuletzt das war für viele der Grund, gegen den Trend zu protestieren. Doch auch sinnvolle Varianten der "Neknominations" waren erfolgreich, nicht nur, wenn sie mit erotischem Inhalt gefüllt waren. So filmten sich User dabei, wie sie ihren Mitmenschen etwas Gutes taten, etwa armen Menschen etwas zu essen gaben.

afp/hn

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare