+
Der Datenhunger von Firefox lässt sich stoppen. Foto: dpa-infocom

Browser: Datenhunger von Firefox bremsen

Auch der Firefox-Browser sammelt Daten über seine Nutzer - allerdings nur während der Installation. Wer das nicht möchte, kann die Funktion abschalten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Für jeden Entwickler sind Feedback und Nutzerdaten wichtig, etwa um herauszufinden, auf welchen Rechnern die entwickelte Software läuft und welche anderen Programme verwendet werden.

Nur so lässt sich herausfinden, unter welchen Situationen es zu Problemen kommt. Allerdings werden dabei möglicherweise vertrauliche Daten abgefragt - oder doch zumindest Daten, die man nicht aus bestimmten Gründen nicht herausgeben möchte.

Auch die Mozilla Foundation, die hinter dem populären Firefox-Browser steckt, will mit solchen Nutzerdaten seinen Browser verbessern. Wer lieber keine Daten beisteuern möchte, schaltet die Sammelfunktion vor der Installation des Browsers einfach ab. Das geht auch bei einer erneuten Installation des Firefox-Browser. Beim Ausführen des Firefox-Setups stehen scheinbar nur wenige Möglichkeiten bereit: "Installieren", "Abbrechen" und "Optionen".

Hier auf "Optionen" klicken, dann erscheinen einige Einstellungen für das Setup. Nun den Haken bei "Informationen über diese Installation an Mozilla senden" entfernen. Danach kann mit dem Setup fortgefahren werden.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.