+
Gegen nervige Flash-Animationen hilft beispielsweise Flashblock. Foto: Mascha Brichta

Browser-Plug-ins zum Schutz der Privatsphäre prüfen

Berlin (dpa/tmn) - Werbung nervt viele Internet-Nutzer. Die Flash-Anzeigen entstehen unter anderem durch Fingerprinting. Dabei werden bestimmte Daten des Browsers ausgelesen und genutzt. Das können User vermeiden.

Beim Surfen hinterlassen viele ungewollt Spuren, die für Werbezwecke genutzt werden können. Das geschieht nicht nur durch sogenannte Cookies, mit denen sich Internetnutzer verfolgen lassen. Auch das Fingerprinting ist eine gängige Technik, bei der Computer anhand des Browsers identifiziert werden. Nutzer können ihren digitalen Fingerabdruck aber minimieren.

Beim Fingerprinting werden eindeutige Merkmale eines Browsers wie Version, Sprache, Bildschirmauflösung und installierte Schriftarten analysiert und aus ihnen ein digitaler Fingerabdruck eines Rechners erstellt. Auch die im Browser installierten Plug-ins werden ausgewertet. In der Regel ist der Fingerabdruck einzigartig, erklärt die US-Bürgerrechtsbewegung Electronic Frontier Foundation (EFF), da er aus mehr als 50 Merkmalen besteht. Den digitalen Fingerabdruck seines Browsers kann man sich auf einer Testseite der EFF anzeigen lassen.

Der Ratschlag der Experten: Wer das Java-Plug-in seines Browsers deaktiviert, macht es Werbenetzwerken schwerer, die im Browser installierten Schriftarten auszulesen. Das Flash-Plug-in, das dies ebenfalls ermöglicht, lässt sich in Firefox durch den Einsatz der Erweiterung " Flashblock" sperren und nur bei Bedarf aktivieren. Generell sollte der Einsatz aller Plug-ins geprüft und nicht benötigte abgeschaltet werden. Die Plug-ins findet man im Browser Firefox im Erweiterungen-Menü, in Chrome ruft man sie über die Kommandozeile und den Befehl "chrome://plugins/" auf.

EFF über die Einzigartigkeit von Browsern (engl./pdf.)

Fingerprinting-Test der EFF (engl.)

Flashblock für Firefox

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.