+
Gerade im öffentlichen WLAN sollte man Warnmeldungen eines Browsers vor bestimmten Seiten sehr ernst nehmen. Foto: Jan Woitas

Sicheres Surfen

Browser-Warnmeldungen vor allem im fremden WLAN ernst nehmen

Poppt beim Surfen im Netz eine Browser-Warnmeldung auf, greifen viele schnell zur Maus, um diese wegzuklicken. Gerade in öffentlichen Netzwerken sollte man sich die Meldung aber lieber genauer ansehen.

Berlin (dpa/tmn) - Die meisten Browser versuchen ihre Nutzer zu schützen, indem sie etwa vor unsicheren https-Verbindungen warnen. Gerade in einem fremden WLAN sollte man solche Fehlermeldungen ernst nehmen.

Sie können ein Hinweis darauf sein, dass ein Angreifer versucht, die Verschlüsselung aufzubrechen. Darauf weist das Verbraucherschutzportal "Mobilsicher.de hin. Die richtige Reaktion sei dann in jedem Fall, das WLAN zu deaktivieren und sich gegebenenfalls einen anderen Hotspot zu suchen.

Sicherheitshalber sollte man seinen Endgeräten zudem nie erlauben, automatisch eine Verbindung zu WLAN-Hotspots herzustellen - auch und gerade nicht zu bekannten. Denn Angreifer könnten Netzwerke mit Namen erzeugen, die die Geräte bereits kennen, um dann als sogenannter Mann in der Mitte sämtliche Daten mitzulesen, die über unverschlüsselte Verbindungen ohne https in der Browserzeile übertragen werden.

mobilsicher.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Zerbricht das Gehäuse, oder zerbricht es nicht? Eine echte Bewährungsprobe für Smartphones ist der Falltest von Stiftung Warentest. Das Samsung Galaxy Note 8 schnitt …
Samsung Galaxy Note 8 scheitert im Falltest
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Auch Kopfhörer werden immer smarter. Das beweist ein neues Modell von Bose. An der linken Hörmuschel befindet sich eine Taste, die den Griff zum Smartphone überflüssig …
Bose-Kopfhörer unterstützt Google Assistant
Tabs in Chrome stummschalten
Wenn eine Webseite aufdringliche Musik spielt oder Werbevideos aufpoppen, können Chrome-Benutzer einfach den Sound abstellen. Das geht sogar ohne Ad-Blocker.
Tabs in Chrome stummschalten
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter
Elefanten kommunizieren durch Bewegung ihres Rüssels und mit Lauten. Jetzt gibt es eine Art "Übersetzungsservice", der menschliche Sprache in Elefantensprache übersetzt.
Elefantastisch: Reden wie ein Dickhäuter

Kommentare