+
Der "Grave Digger" gehört zu den Stars der Monster-Truck-Szene. 

Brumm, brumm! Krach! krach! Monster Jam im Test

Los Angeles - Laute Motoren, Dreck und Schrott. Das bietet  "Monster Jam: Pfad der Zerstörung". Ein Spiel für große Jungs? Der Test:

Story

Eine Geschichte darf man bei einem Spiel über Monster Trucks beim besten Willen nicht erwarten! Hier kann man(n) seine destruktiven Triebe ausleben. Wer die Regeln nicht kennt:  Unter dem Label "Monster Jam" werden hauptsächlich in den USA und Kanada aber auch in Europa Rennen mit Geländewagen ausgetregen, die mit übergroßen Reifen bestückt sind. Die Wuchtbrummen rasen in Stadien über Geländestrecke. Zwischendurch bilden ausrangierte Autos Hindernisse, über die die Monster Trucks springen - oder die Autos zur Freude des Publikums zermalmen. Dröhnende Motoren, Drecklöcher und berstendes Metall heißen die Zutaten, die die Herzen der Monster-Truck-Fans höher schlagen lassen.

Gameplay

Die Stars sind die Trucks selbst. Die Modelle tragen martialische Namen wie Grave Digger, Maximum Destruction und Monster Mutt und lassen sich anhand ihres Designs unterscheiden. Monster Jam: Pfad der Zerstörung bietet auch 28 offiziell lizensierte Monster Trucks. Darüber hinaus können Videospieler im Verlauf des Games neue Fahrzeugteile und Upgrades freischalten und den eigenen Truck vielfältig selbst modifizieren.

Screenshots aus Monster Jam

Screenshots aus Monster Jam

Activision hat sich wirklich Mühe gegeben, den ganz speziellen Charme der Monster-Truck-Rennen rüberzubringen. Auf acht real existierenden Monster Jam-Strecken fühlen sich virtuelle Trucker wie live im Stadion: Es knallt, blitzt und raucht dank Pyrotechnik, Feuerwerk und der schreienden Zuschauermenge. Auf dem Weg zum Monster Jam-Weltmeister müssen die Gamer, in Einzelrennen oder in Kopf-an-Kopf Fahrten erfolgreich sein. Spielerisch geht es hier vor allem darum, die Runden schnellstmöglich zu meistern oder mit spekatakulären Stunts Punkte zu holen.

Auf der PS3 und der Wii liegt eine Art Mini-Lenkrad dabei, in das der Controller geschnallt wird. Das sieht zwar stylish aus, ist bei der PS3-Version aber eher hinderlich denn von Nutzen. Denn die Lenkung der Monster Trucks -man steuert sowohl Vorder- als auch Hinterachse - erfolgt über beide Analogsticks und mit dem R2-Button wird Gas gegeben. Was bedeutet, dass das Lenkrad eher beim Steuern behindert. Macht nichts - geht ja auch ohne.

Fazit

Ein lustiger Zeitvertreib für Zwischendurch - falls Sie nicht ausschließlich kopflastige Simulationen wie "Civilization" bevorzugen. Mit einem kühlen Bierchen an der Seite macht das Steuern der fetten Monster Trucks durchaus Spaß.

Genre: Rennspiel

Hersteller: Activision

Für: Playstation 3, Nintendo Wii und Nintendo DS 

Altersfreigabe: Ab 6 Jahren

fro

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Life is strange" kommt auf iPad und iPhone
Was ist passiert? In "Life is strange" sammelt die junge Max Spuren auf der Suche nach einer verschwundenen Schulfreundin. Das Episoden-Abenteuer gibt es nun auch für …
"Life is strange" kommt auf iPad und iPhone
Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores
Auf die Suche, fertig, los: Auf dem iPad wird gerade gesucht und gesucht. Denn das Wimmelbildspiel "Hidden Folks" verzaubert Spieler mit seinen Schwarzweiss-Zeichnungen. …
Spiele-Charts: Von digitalen Wimmelbildern und Highscores
Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder
Die Adventszeit ist die Zeit der festlichen Momente und besonderen Augenblicke, die man gerne auf Fotos festhält. Auch in den App-Charts macht sich das bemerkbar. So ist …
Apps-Charts: Festliche Fotografien und Bewegtbilder
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip
Ein gutes halbes Jahr nach den Varianten für PC, XBox und Playstation kommt das Rätsel-Adventure Rime nun auch auf der Nintendo Switch an. Und sorgt prompt für gute …
Rime für Switch im Test: Knobeliger Urlaubstrip

Kommentare